Protainterview zu Vayas Töchter – Emilias Gift von Lara Kalenborn

Ich komme in Essen an und bin wie immer etwas schockiert, wie verändert es im Vergleich zu früher aussieht. Aber ich dachte mir, ein solches Interview, wie ich es am heutigen Tag führen möchte, ist vielleicht in einem Krankenhaus, auf sozusagen neutralem Boden, besser als woanders.
Die Tür geht auf und Liliana kommt mir freudestrahlend entgegen. Wir umarmen uns lange, bevor sie mich in ein ehemaliges Sitzungszimmer führt. Dort steht mit dem Rücken zu mir ein Mann. Dies muss Tom Marillo sein. Bevor ich mich mit ihm bekanntmachen kann, ertönen von außen hastige Schritte und zwei Frauen betreten den Raum. Die eine etwas kleiner mit schwarzen Haaren, während die Andere wunderschöne, blonde Locken hat. Aber Beiden haftet eine überirdische Schönheit der Amazonen an. Gut, dann sind wir also komplett …
Nachdem wir uns gesetzt haben, zaubert Liliana sogar ein paar Gläser geflitertes Wasser hervor bevor sie das Zimmer verlässt.

Ingrid: „Vielen Dank, dass ihr euch heute Zeit für mich nehmt, aber wie ihr euch denken könnt, sind viele sehr neugierig darauf, euch kennen zu lernen. Könntet ihr euch kurz vorstellen?“
Tom: Hallo Ingrid, vielen Dank, dass du den Weg nach Essen auf dich genommen hast. Mein Name ist Tom. Ich denke, Liliana hat dir schon von uns erzählt.“ Er deutet zu den beiden Frauen.
Die Schwarzhaarige legt ihren Kopf etwas schräg, als sie mich nun aus ihren Eulenaugen taxiert und dann sagt sie mit sehr ruhiger und freundlicher Stimme: „Du bist also Ingrid. Schön dich endlich kennenzulernen. Mein Name ist …“ Sie stockt etwas und die Blondgelockte kommt ihr zu Hilfe.
„Das ist Emilia und sie wird die Welt verändern!“ Sie steht noch einmal mit einem kraftvollen Satz auf und reicht mir die Hand. „Ich bin übrigens Fabel.“

Ingrid: „Fabel, wenn es dir recht ist, beginne ich auch gleich mit dir. Wie kam es dazu, dass du eine Amazone wurdest?
Fabel wird etwas blass um die Nase und wirft Tom und Emilia einen Seitenblick zu. Doch dann, als Tom ihr aufmunternd zunickt und Emilia ihre Hand ergreift und festhält, richtet Fabel sich zu voller Größe auf und sagt: „Ich hatte eine schwere Kollision mit einem Auto. Meine Erschafferin, Superba, fand mich und hielt es für die bessere Wahl, mich zur Amazone zu machen, anstatt mich sterben zu lassen.“
Ingrid: „Und du siehst das anders?
Diesmal meldet Emilia sich: „Amazone zu werden, ist mit tiefen Einschnitten ins Leben verbunden. Danach ist nichts mehr, wie es war, und Fabel und ich mussten uns erst damit zurechtfinden. Heute können wir auch die guten Seiten unserer Wandlung sehen.“                        Die beiden Amazonen tauschen einen Blick, der mir sehr intensiv vorkommt und ganz hastig schaue ich zu Tom hinüber, der mich wissend anlächelt.

Ingrid: „Tom, was waren deine Gedanken, als du Fabel das erste Mal gesehen hast?“
Der junge Mediziner lächelt nun breiter, lehnt sich in seinem Stuhl zurück und verschränkt die Arme hinterm Kopf. „Ich habe sie bewundert – bis sie mich k.o. geschlagen hat. Als ich in ihrer Welt wieder zu mir kam, wusste ich nach ein, zwei gewechselten Sätzen: Sie ist es.“

Ingrid: „Und woran hast du das festgemacht?“ Ich werfe Fabel einen raschen Blick zu und frage mich, ob Tom nun ihr göttinnengleiches Gesicht oder ihre unendlich langen Beine anspricht.
Tom: „An ihrer Art, zu sprechen. Klare Befehlsform. Das hat sich seitdem nicht geändert.“
Auch hier fliegen einige Blicke hin und her, die es in sich haben, und ich wende mich wieder schnell der nächsten Frage zu:

Ingrid: „Emilia, du bist ja Toxikologin. Wie bist du zu dem Beruf gekommen und was fasziniert dich daran so?“
Emilia bekommt ein Glänzen in den Augen und mir fällt auf, dass ihre Iris doch nicht einfach tief schwarz ist, wie ich zuerst dachte, sondern in verschiedensten Facetten glänzt. Ziemlich schön, denke ich versunken und werde erst von Emilias Stimme aus dem Blick der Amazone gerissen.
Emilia: „Die besondere Natur von Giften hat mich schon immer fasziniert. Bis zu welcher Dosis ist ein Gift ein Heilmittel oder ein Rauschmittel? Ab welcher Menge wird es zerstörerisch? Ab welcher Dosis entfaltet es seine ganze Kraft und tötet?“
Mir läuft ein Schauer über den Rücken, denn ich weiß, dass Emilia ein unbeschreiblich gefährliches Gift entwickelt hat.Und Emilia wie kam es zu deinem Studium? Du warst noch an der alten Universität der Stadt immatrikuliert, richtig?“
Emilia: „Ja! Ich habe es dort wirklich genossen, denn es war eine Ablenkung von der Welt, die langsam, aber sicher zu Grunde gerichtet wurde. Sehen wir uns doch nur mal um …“ Sie macht eine alles umfassende Geste und ihr Blick verliert sich im Raum. Doch dann schaut sie wieder auf und fesselt mich erneut mit ihren Augen. „Meine Eltern hatten eine Stiftung gegründet, die jungen Forschergeistern ein Studium sichern sollte. Ich war aufgrund meiner Leistungen Teil dieses Programms.“

Ingrid: „Fabel, ich weiß, das du Schwierigkeiten mit deinem Leben und vor allem mit Superba als Hani hast. Wäre es nicht möglich, zu Basuka zu wechseln?“
Fabel lacht herzlich, bevor sie mir mit einem Kopfschütteln antwortet: „Niemand verlässt seine Hani!“
Doch Tom flüstert leise von der Seite: „Außer man heißt Emilia.“
Mein Blick huscht zu der Dunkelhaarigen, die gerade ihren Kopf hin und her wiegt. Emilia: „Es war auch für mich eine Herausforderung, mich von meiner Erschafferin abzuwenden. Aber es gibt bei mir gewisse Gründe, die es schlussendlich ermöglicht haben. Das konnte Fabel nicht: Rein physisch hätte es sie vernichtet, Superba zu verlassen.“

Ingrid: „Tom was genau haben Liliana und du hier gemacht? Oder besser gesagt, auf welchem Gebiet forschst du?“
Mir fällt auf, dass der junge Mediziner Fabels Gesichtsausdruck prüft, bevor er mir antwortet: „Liliana und ich kennen uns seit Beginn des Studiums und als wir unseren Abschluss in der Tasche gehabt haben, waren wir beste Freunde geworden. Es hat nur noch ein Krankenhaus im Ruhrgebiet gegeben, sodass wir uns dann nicht trennen mussten. Schon vor meinem Studium hatte ich Interesse für mein Forschungsgebiet entwickelt, die mors-subita-Toten. Denn im Gebiet meines Bruders Lenan tauchten immer wieder Leichen von Männern auf, mit deren Tod wir nichts zu tun hatten. Ich habe dann irgendwann herausgefunden, dass es dieses Phänomen, dass keine Todesursache zu belegen ist, schon seit Jahrhunderten gibt. Ich habe mich dem Geheimnis ganz verschrieben und durfte neben den Tätigkeiten in der Notaufnahme an der Lösung forschen.“

Ingrid: „Emilia, du musstest ja mit einigen Dingen fertigwerden. Das hast du eigentlich recht gut gemeistert. Aber was vermisst du an deinem alten Leben am meisten?“
Emilia schlägt die Augen nieder und sieht plötzlich sehr verletzlich aus. „Dimon. Seine Nähe und seine Zuneigung.“
Diesmal ergreift Fabel Emilias Hand und ich bin mir sicher, sehen zu können, wie die Dunkelhaarige sich dadurch mit jedem Atemzug wieder aufrichtet.

Ingrid: „Fabel, glaubst du es wird jemals Frieden zwischen Amazonen und Skythen geben? Und was würde sich für dich dann ändern?“
„Der Hass sitzt tief, wurde von Generation zu Generation vererbt. Bevor es Frieden geben könnte, müssten alle Beteiligten die Vergangenheit vergessen. Ob wir dazu fähig sein werden? Ich weiß es nicht …“ Sie schüttelt etwas den Kopf, sodass ihre Locken einen süßlich, blumigen Duft verströmen. „Für mich würde sich nicht viel verändern. Die Skythen gehören nur als Feinde zu meinem Leben. Vielleicht würde ich dann etwas weitere Touren mit meinem Auto machen.“

Ingrid: „Tom, was denkst du, hält die Zukunft für dich bereit? Was wünschst du dir?
„Ich will so viele Fragen endlich klären. Meine Forschungen gehen mittlerweile in so viele verschiedene Richtungen, dass ich wohl mehrere Versionen meiner Zukunft brauche, um alle Antworten zu finden.“ Dann schluckt er und fügt etwas leiser hinzu. „Dann wäre da noch Lenan. Ich würde mir wünschen, meinen Bruder irgendwann wieder zu sehen.“

Ingrid: Emilia, du hast ja aus deinem damaligen Wohnort nur deine Spinne mitgenommen, die du auch nach dir benannt hast. Was verbindet dich gerade mit ihr und warum hast du jahrelang an dir selbst Versuche mit ihrem Gift vorgenommen? Was erhoffst du dir von diesen Versuchen?“
„Meine Avicularia Emilia ist mein letztes Meisterwerk. Ich befürchte, ich werde nie wieder die Chance erhalten, ein Hyper-Tox-Wesen zu erschaffen und so ist meine Spinne die letzte Bastion meiner geliebten Toxikologie. Die Versuche sind daraus entstanden, dass meine hochgiftigen Tiere für mich keine Bedrohung darstellen sollten. Der einzig logische Weg dorthin war für mich nur eine Immunisierung.“

Ingrid: Fabel, ich bewundere an dir sehr, wie du im Gegensatz zu einigen anderen von euch Amazonen noch dein Gewissen und deine Menschlichkeit bewahren konntest. Gab es nie einen Punkt, an dem du dir gewünscht hättest, so wie die Anderen zu sein. Glücklich und zufrieden mit dem Leben das du nun hast?“
Fabel schließt kurz die Augen und sagt dann: „Ich habe es mir schon tausend Mal gewünscht. Einfach, um einmal wieder glücklich mit mir und meinem Leben zu sein. Aber im selben Augenblick denke ich dann an meine Brüder … Wenn ich wie meine Schwestern geworden wäre, hätten meine Brüder das vielleicht nicht überlebt. Und dann wäre alles vorbei.“
In diesem Augenblick kommt Liliana wieder herein und flüstert Tom etwas ins Ohr. Sofort springt er auf und verlässt zusammen mit Liliana das Sitzungszimmer. Ich versuche, mich von der Eile nicht ablenken zu lassen – wann hat man schon einmal echte Amazonen vor sich sitzen?! – und stelle meine letzten Fragen.

Ingrid: „Emilia, du hast großen Mut bewiesen als du deinen Sohn zu Dimon gebracht hast, weil du ihn nicht behalten konntest. Bereust du diesen Entschluss?“
„Es fühlt sich an, als hätte mir jemand das Herz entnommen, es dreimal geteilt und nur ein Stück wieder eingesetzt. Die anderen Teile sind bei meinem Mann und meinen Kind geblieben. Aber bereuen?“ Sie lacht leise. „Nein. Ich hätte meinen Sohn wahrscheinlich getötet, wenn er bei mir geblieben wäre. Wie hätte sich mein Herz dann angefühlt? Es geht mir da wie Fabel mit ihren Brüdern. Ich hätte es nicht ertragen.“

Ingrid: „Fabel, dich und Emilia verbindet vieles, denkst du wenn sie zeitgleich mit dir eine Amazone geworden wäre, hättest du dich dann weniger einsam gefühlt?“
„Definitiv“, die beiden lächeln sich in stillen Einvernehmen an. „Wenn Emilia mir sofort Alternativen gezeigt hätte, dann wäre ich vielleicht glücklicher geworden und hätte mich nicht vor meinen eigenen Bakis zurückgezogen.“

Ingrid: „So ich denke ich habe euch genug Zeit gestohlen. Aber ich danke euch, dass ihr mir einen kleinen Teil meiner Fragen beantwortet habt. Abschließend würde ich von euch gerne wissen, wie es nun für euch weitergeht? Wohin führt euch der Weg nachdem ihr das Krankenhaus verlasst?“
Fabel nickt zur Tür. „Tom hat eine alte Bekannte, die in den Kampf gegen die Wassermogule verwickelt ist und angeblich seherische Fähigkeiten hat. Vielleicht kann sie uns ein paar Antworten zum Aufenthaltsort von Carmill, unserer Königin geben.“
Fabel verlässt schon den Raum, während Emilia noch einmal mit ihrem fesselnden Blick auf mich zukommt und sagt: „Danke, dass du dir Zeit genommen hast, um die Lebensgeschichte und Gefühlswelt einer Amazone zu erforschen. Diesen Mut bringen nicht viele auf. Vaya schütze dich, Ingrid.“

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Protainterview zu Vayas Töchter – Emilias Gift von Lara Kalenborn“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s