Protainterview zu Vayas Töchter – Emilias Gift von Lara Kalenborn

Ich komme in Essen an und bin wie immer etwas schockiert, wie verändert es im Vergleich zu früher aussieht. Aber ich dachte mir, ein solches Interview, wie ich es am heutigen Tag führen möchte, ist vielleicht in einem Krankenhaus, auf sozusagen neutralem Boden, besser als woanders.
Die Tür geht auf und Liliana kommt mir freudestrahlend entgegen. Wir umarmen uns lange, bevor sie mich in ein ehemaliges Sitzungszimmer führt. Dort steht mit dem Rücken zu mir ein Mann. Dies muss Tom Marillo sein. Bevor ich mich mit ihm bekanntmachen kann, ertönen von außen hastige Schritte und zwei Frauen betreten den Raum. Die eine etwas kleiner mit schwarzen Haaren, während die Andere wunderschöne, blonde Locken hat. Aber Beiden haftet eine überirdische Schönheit der Amazonen an. Gut, dann sind wir also komplett …
Nachdem wir uns gesetzt haben, zaubert Liliana sogar ein paar Gläser geflitertes Wasser hervor bevor sie das Zimmer verlässt.

Ingrid: „Vielen Dank, dass ihr euch heute Zeit für mich nehmt, aber wie ihr euch denken könnt, sind viele sehr neugierig darauf, euch kennen zu lernen. Könntet ihr euch kurz vorstellen?“
Tom: Hallo Ingrid, vielen Dank, dass du den Weg nach Essen auf dich genommen hast. Mein Name ist Tom. Ich denke, Liliana hat dir schon von uns erzählt.“ Er deutet zu den beiden Frauen.
Die Schwarzhaarige legt ihren Kopf etwas schräg, als sie mich nun aus ihren Eulenaugen taxiert und dann sagt sie mit sehr ruhiger und freundlicher Stimme: „Du bist also Ingrid. Schön dich endlich kennenzulernen. Mein Name ist …“ Sie stockt etwas und die Blondgelockte kommt ihr zu Hilfe.
„Das ist Emilia und sie wird die Welt verändern!“ Sie steht noch einmal mit einem kraftvollen Satz auf und reicht mir die Hand. „Ich bin übrigens Fabel.“

Ingrid: „Fabel, wenn es dir recht ist, beginne ich auch gleich mit dir. Wie kam es dazu, dass du eine Amazone wurdest?
Fabel wird etwas blass um die Nase und wirft Tom und Emilia einen Seitenblick zu. Doch dann, als Tom ihr aufmunternd zunickt und Emilia ihre Hand ergreift und festhält, richtet Fabel sich zu voller Größe auf und sagt: „Ich hatte eine schwere Kollision mit einem Auto. Meine Erschafferin, Superba, fand mich und hielt es für die bessere Wahl, mich zur Amazone zu machen, anstatt mich sterben zu lassen.“
Ingrid: „Und du siehst das anders?
Diesmal meldet Emilia sich: „Amazone zu werden, ist mit tiefen Einschnitten ins Leben verbunden. Danach ist nichts mehr, wie es war, und Fabel und ich mussten uns erst damit zurechtfinden. Heute können wir auch die guten Seiten unserer Wandlung sehen.“                        Die beiden Amazonen tauschen einen Blick, der mir sehr intensiv vorkommt und ganz hastig schaue ich zu Tom hinüber, der mich wissend anlächelt.

Ingrid: „Tom, was waren deine Gedanken, als du Fabel das erste Mal gesehen hast?“
Der junge Mediziner lächelt nun breiter, lehnt sich in seinem Stuhl zurück und verschränkt die Arme hinterm Kopf. „Ich habe sie bewundert – bis sie mich k.o. geschlagen hat. Als ich in ihrer Welt wieder zu mir kam, wusste ich nach ein, zwei gewechselten Sätzen: Sie ist es.“

Ingrid: „Und woran hast du das festgemacht?“ Ich werfe Fabel einen raschen Blick zu und frage mich, ob Tom nun ihr göttinnengleiches Gesicht oder ihre unendlich langen Beine anspricht.
Tom: „An ihrer Art, zu sprechen. Klare Befehlsform. Das hat sich seitdem nicht geändert.“
Auch hier fliegen einige Blicke hin und her, die es in sich haben, und ich wende mich wieder schnell der nächsten Frage zu:

Ingrid: „Emilia, du bist ja Toxikologin. Wie bist du zu dem Beruf gekommen und was fasziniert dich daran so?“
Emilia bekommt ein Glänzen in den Augen und mir fällt auf, dass ihre Iris doch nicht einfach tief schwarz ist, wie ich zuerst dachte, sondern in verschiedensten Facetten glänzt. Ziemlich schön, denke ich versunken und werde erst von Emilias Stimme aus dem Blick der Amazone gerissen.
Emilia: „Die besondere Natur von Giften hat mich schon immer fasziniert. Bis zu welcher Dosis ist ein Gift ein Heilmittel oder ein Rauschmittel? Ab welcher Menge wird es zerstörerisch? Ab welcher Dosis entfaltet es seine ganze Kraft und tötet?“
Mir läuft ein Schauer über den Rücken, denn ich weiß, dass Emilia ein unbeschreiblich gefährliches Gift entwickelt hat.Und Emilia wie kam es zu deinem Studium? Du warst noch an der alten Universität der Stadt immatrikuliert, richtig?“
Emilia: „Ja! Ich habe es dort wirklich genossen, denn es war eine Ablenkung von der Welt, die langsam, aber sicher zu Grunde gerichtet wurde. Sehen wir uns doch nur mal um …“ Sie macht eine alles umfassende Geste und ihr Blick verliert sich im Raum. Doch dann schaut sie wieder auf und fesselt mich erneut mit ihren Augen. „Meine Eltern hatten eine Stiftung gegründet, die jungen Forschergeistern ein Studium sichern sollte. Ich war aufgrund meiner Leistungen Teil dieses Programms.“

Ingrid: „Fabel, ich weiß, das du Schwierigkeiten mit deinem Leben und vor allem mit Superba als Hani hast. Wäre es nicht möglich, zu Basuka zu wechseln?“
Fabel lacht herzlich, bevor sie mir mit einem Kopfschütteln antwortet: „Niemand verlässt seine Hani!“
Doch Tom flüstert leise von der Seite: „Außer man heißt Emilia.“
Mein Blick huscht zu der Dunkelhaarigen, die gerade ihren Kopf hin und her wiegt. Emilia: „Es war auch für mich eine Herausforderung, mich von meiner Erschafferin abzuwenden. Aber es gibt bei mir gewisse Gründe, die es schlussendlich ermöglicht haben. Das konnte Fabel nicht: Rein physisch hätte es sie vernichtet, Superba zu verlassen.“

Ingrid: „Tom was genau haben Liliana und du hier gemacht? Oder besser gesagt, auf welchem Gebiet forschst du?“
Mir fällt auf, dass der junge Mediziner Fabels Gesichtsausdruck prüft, bevor er mir antwortet: „Liliana und ich kennen uns seit Beginn des Studiums und als wir unseren Abschluss in der Tasche gehabt haben, waren wir beste Freunde geworden. Es hat nur noch ein Krankenhaus im Ruhrgebiet gegeben, sodass wir uns dann nicht trennen mussten. Schon vor meinem Studium hatte ich Interesse für mein Forschungsgebiet entwickelt, die mors-subita-Toten. Denn im Gebiet meines Bruders Lenan tauchten immer wieder Leichen von Männern auf, mit deren Tod wir nichts zu tun hatten. Ich habe dann irgendwann herausgefunden, dass es dieses Phänomen, dass keine Todesursache zu belegen ist, schon seit Jahrhunderten gibt. Ich habe mich dem Geheimnis ganz verschrieben und durfte neben den Tätigkeiten in der Notaufnahme an der Lösung forschen.“

Ingrid: „Emilia, du musstest ja mit einigen Dingen fertigwerden. Das hast du eigentlich recht gut gemeistert. Aber was vermisst du an deinem alten Leben am meisten?“
Emilia schlägt die Augen nieder und sieht plötzlich sehr verletzlich aus. „Dimon. Seine Nähe und seine Zuneigung.“
Diesmal ergreift Fabel Emilias Hand und ich bin mir sicher, sehen zu können, wie die Dunkelhaarige sich dadurch mit jedem Atemzug wieder aufrichtet.

Ingrid: „Fabel, glaubst du es wird jemals Frieden zwischen Amazonen und Skythen geben? Und was würde sich für dich dann ändern?“
„Der Hass sitzt tief, wurde von Generation zu Generation vererbt. Bevor es Frieden geben könnte, müssten alle Beteiligten die Vergangenheit vergessen. Ob wir dazu fähig sein werden? Ich weiß es nicht …“ Sie schüttelt etwas den Kopf, sodass ihre Locken einen süßlich, blumigen Duft verströmen. „Für mich würde sich nicht viel verändern. Die Skythen gehören nur als Feinde zu meinem Leben. Vielleicht würde ich dann etwas weitere Touren mit meinem Auto machen.“

Ingrid: „Tom, was denkst du, hält die Zukunft für dich bereit? Was wünschst du dir?
„Ich will so viele Fragen endlich klären. Meine Forschungen gehen mittlerweile in so viele verschiedene Richtungen, dass ich wohl mehrere Versionen meiner Zukunft brauche, um alle Antworten zu finden.“ Dann schluckt er und fügt etwas leiser hinzu. „Dann wäre da noch Lenan. Ich würde mir wünschen, meinen Bruder irgendwann wieder zu sehen.“

Ingrid: Emilia, du hast ja aus deinem damaligen Wohnort nur deine Spinne mitgenommen, die du auch nach dir benannt hast. Was verbindet dich gerade mit ihr und warum hast du jahrelang an dir selbst Versuche mit ihrem Gift vorgenommen? Was erhoffst du dir von diesen Versuchen?“
„Meine Avicularia Emilia ist mein letztes Meisterwerk. Ich befürchte, ich werde nie wieder die Chance erhalten, ein Hyper-Tox-Wesen zu erschaffen und so ist meine Spinne die letzte Bastion meiner geliebten Toxikologie. Die Versuche sind daraus entstanden, dass meine hochgiftigen Tiere für mich keine Bedrohung darstellen sollten. Der einzig logische Weg dorthin war für mich nur eine Immunisierung.“

Ingrid: Fabel, ich bewundere an dir sehr, wie du im Gegensatz zu einigen anderen von euch Amazonen noch dein Gewissen und deine Menschlichkeit bewahren konntest. Gab es nie einen Punkt, an dem du dir gewünscht hättest, so wie die Anderen zu sein. Glücklich und zufrieden mit dem Leben das du nun hast?“
Fabel schließt kurz die Augen und sagt dann: „Ich habe es mir schon tausend Mal gewünscht. Einfach, um einmal wieder glücklich mit mir und meinem Leben zu sein. Aber im selben Augenblick denke ich dann an meine Brüder … Wenn ich wie meine Schwestern geworden wäre, hätten meine Brüder das vielleicht nicht überlebt. Und dann wäre alles vorbei.“
In diesem Augenblick kommt Liliana wieder herein und flüstert Tom etwas ins Ohr. Sofort springt er auf und verlässt zusammen mit Liliana das Sitzungszimmer. Ich versuche, mich von der Eile nicht ablenken zu lassen – wann hat man schon einmal echte Amazonen vor sich sitzen?! – und stelle meine letzten Fragen.

Ingrid: „Emilia, du hast großen Mut bewiesen als du deinen Sohn zu Dimon gebracht hast, weil du ihn nicht behalten konntest. Bereust du diesen Entschluss?“
„Es fühlt sich an, als hätte mir jemand das Herz entnommen, es dreimal geteilt und nur ein Stück wieder eingesetzt. Die anderen Teile sind bei meinem Mann und meinen Kind geblieben. Aber bereuen?“ Sie lacht leise. „Nein. Ich hätte meinen Sohn wahrscheinlich getötet, wenn er bei mir geblieben wäre. Wie hätte sich mein Herz dann angefühlt? Es geht mir da wie Fabel mit ihren Brüdern. Ich hätte es nicht ertragen.“

Ingrid: „Fabel, dich und Emilia verbindet vieles, denkst du wenn sie zeitgleich mit dir eine Amazone geworden wäre, hättest du dich dann weniger einsam gefühlt?“
„Definitiv“, die beiden lächeln sich in stillen Einvernehmen an. „Wenn Emilia mir sofort Alternativen gezeigt hätte, dann wäre ich vielleicht glücklicher geworden und hätte mich nicht vor meinen eigenen Bakis zurückgezogen.“

Ingrid: „So ich denke ich habe euch genug Zeit gestohlen. Aber ich danke euch, dass ihr mir einen kleinen Teil meiner Fragen beantwortet habt. Abschließend würde ich von euch gerne wissen, wie es nun für euch weitergeht? Wohin führt euch der Weg nachdem ihr das Krankenhaus verlasst?“
Fabel nickt zur Tür. „Tom hat eine alte Bekannte, die in den Kampf gegen die Wassermogule verwickelt ist und angeblich seherische Fähigkeiten hat. Vielleicht kann sie uns ein paar Antworten zum Aufenthaltsort von Carmill, unserer Königin geben.“
Fabel verlässt schon den Raum, während Emilia noch einmal mit ihrem fesselnden Blick auf mich zukommt und sagt: „Danke, dass du dir Zeit genommen hast, um die Lebensgeschichte und Gefühlswelt einer Amazone zu erforschen. Diesen Mut bringen nicht viele auf. Vaya schütze dich, Ingrid.“

 

Advertisements

Rezension zu Vayas Töchter – Emilias Gift von Lara Kalenborn

Das Cover finde ich bei diesem Buch wunderschön. Die verschiedenen ineinander übergehenden Farben und die Schrift sind wirklich ein Eyecatcher. Auch der Klappentext machte mich neugierig auf das Buch.

Erster Absatz: „Fabel Sonnenstein spürte die Kälte auf ihrer Haut, aber ihr vor Kraft strotzender Körper schützte sie vor den eisigen Januarwinden, die schon seit Tagen durch das Ruhrgebiet fegten. Obwohl sie nichts als eine zerfranste Jeans, Sneakers und ein dünnes Darkwing-T-Shirt mit aufgedruckter Schildkröte trug, glühte ihr Inneres warm“.

Auszug aus: Kalenborn, Lara. „Emilias Gift.“ iBooks.
Dieses Material ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt.

Anfangs hatte ich zwar leichte Schwierigkeiten in das Buch zu finden, aber nach dem ersten Kapitel tauchte ich vollständig in die Geschichte ein.

Da Lara diese Geschichte aus der Sicht mehrerer Protagonisten erzählt machte es für mich auch leichter ihre Gedankengänge nachzuvollziehen.

„Fabel ließ sich fortbringen – sie hatte ja wirklich keinen anderen Ort, wo sie hingehen konnte. In der ganzen, riesigen Stadt gab es nur ein Zuhause für eine Kreatur wie sie“.

Diese innerem Konflikte werden sehr bildhaft dargestellt und so konnte ich mich wirklich gut in Fabel und Emilia hineinversetzen.

„Doch als die Wut dann tatsächlich vorüber war, drang die Erkenntnis so gnadenlos auf sie ein, dass ihr sofort Tränen in die Augen stiegen. Tom Marillo leblos vor sich auf dem Boden liegen zu sehen, ließ es ihr speiübel werden.
Was habe ich getan?!
Sie schlug sich bestürzt die Hände vor den Mund, wandte sich ab, um Toms Leiche nicht eine Sekunde länger ansehen zu müssen.“

Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet, die Handlung ist stimmig und durch die immer wieder überraschenden Wendungen ist es eine temporeiche Geschichte mit vielen Überraschungen.

Der Handlungsbogen baut eine stetig wachsendene Spannung auf die einen nach Ende des Buches eigentlich dazu animiert am Besten sofort weiterzulesen. Lara versteht es einfach meisterhaft die Worte im Buch zu Bildern in meinem Kopf werden zu lassen.

Gelungener Reihenauftakt mit überraschenden Wendungen, ergreifenden Schicksalen, stimmiger Story und großartigen Charakteren.

Darum vergebe ich 👑👑👑👑👑           von 5 Krönchen

Autoreninterview mit Ina Taus

IMG_8515

Liebe Ina. Danke, dass du dir Zeit für unser Interview genommen hast. Bitte stell dich kurz selbst vor:
Ja, sehr gerne, obwohl ich leider nie so genau weiß, wie ich das tun soll
Dinge wie: Hallo, mein Name ist Ina, bin verheiratet, habe zwei Kinder und schreibe in meiner Freizeit gerne Bücher, kommen mir immer so langweilig vor.
Ich könnte natürlich jetzt noch erzählen, dass ich irrsinnig auf Musik stehe, aber das ist nach meiner Buchreihe #bandstorys wohl kein Geheimnis mehr.

Zum Schreiben brauchst du unbedingt?
Du erwartest jetzt bestimmt, dass ich Musik sage. Leider brauche ich aber dazu etwas ganz anderes. Zeit, Rauch Eistee Zitrone und meinen Laptop.
Zeit ist ja bei mir immer Mangelware, weil zwei kleine Mädchen den ganzen Tag um mich herumwuseln und bespaßt werden wollen. Wenn ich mir also ein Fenster zum Arbeiten freigeschaufelt habe, kommen dann mein Lieblingsgetränk (Eistee und ich stehen in einem ungesunden Suchverhältnis zueinander) und der Laptop zum Einsatz.
Ich sitze neben meinem Mann auf dem Sofa und tauche mit meinen Protagonisten in neue Welten ab.
Gut, jetzt fällt mir dann doch noch etwas ein. Internet brauche ich auch, um hin und wieder Sachen zu recherchieren. Das war es dann aber auch schon.
Wie sieht dein Schreiballtag aus? Teilst du dir ein wieviel du wann schreiben möchtest oder schreibst du wenn dich die Muse küsst?
Nein, ich teile mir jetzt keine festen Schreibziele ein. Solche Vorhaben wie: „Du musst morgen 2500 Wörter schreiben“, würden mich nur unter Druck setzen. Natürlich gibt es manchmal Abgabetermine, die ich einhalten muss, aber die lege die meistens so, dass ich stressfrei an meinen Manuskripten arbeiten kann und meist bereits einen Monat früher fertig bin.
Es gibt auch manchmal Tage an denen ich kein einziges Wort schreibe, weil ich mir lieber eine Sendung auf Netflix reinziehe, wobei ich es aber nicht aushalte, länger als eine Woche nicht zu schreiben. Dann ruft die Muse und ich muss zurück an den Laptop.

Da du uns ja netterweise immer den Soundtrack zu deinen Büchern anhängst gehe ich davon aus, dass du die zum Schreiben auch hörst oder wie ist das bei dir?
Nein, wie oben bereits angemerkt, höre ich meistens keine Musik beim Schreiben. Aber ich höre den ganzen Tag über Musik, zum Beispiel beim Autofahren. Dabei entstehen viele gute Ideen für meine Manuskripte. Niedergeschrieben werden diese aber auf jeden Fall ganz ohne Beschallung.
Wie sieht dein Notfallplan bei einer Schreibblockade aus?
Puh, bisher hatte ich eigentlich noch keine Schreibblockade. Wenn ich einfach mal keine Lust habe, an einem Projekt weiterzuarbeiten, dann lasse ich es einfach für ein paar Tage. Wie gesagt, halte ich das höchstens eine Woche aus. Man könnte also sagen, ich sitze Schreibblockaden aus und zwinge mich nicht dazu mit Muss zu schreiben. Da würde vermutlich auch gar nichts Schönes dabei rauskommen.
Kannst du dich mit einem deiner Charaktere aus dem Buch besonders identifizieren? Ich finde ja, dass Anna dir sehr ähnlich ist…
Ich glaube Anna basiert irgendwie auf meinem Wunschvorstellungen. Sie ist so, wie ich immer gerne wäre.
Tatsächlich finde ich aber, dass ich Sofia am ähnlichsten bin. Nach außen hin wirkt sie kühler und zickiger, als sie wirklich ist. Und nur wenn man sie gut kennt, wie zum Beispiel Oli, merkt man, was für ein herzensguter Mensch sie eigentlich ist. Ich glaube auch, dass Sofia durch die Beziehung zu Oli gemerkt hat, was im Leben wirklich wichtig ist und er an ihrer „Verwandlung“ einen großen Teil beigetragen hat. Und auch wenn das jetzt vielleicht kitschig klingt: Auch mein Mann hat viel dazu beigetragen, dass ich jetzt der Mensch bin, der ich bin. Durch seinen Einfluss habe ich mich wirklich zum Positiven verändert. Genauso wie aus der zickigen Sofia aus Bitter Beats von Band zu Band ein ganz anderes Mensch wurde.
Oh mein Gott … du machst mir hier gerade ziemlich Lust auf ein Buch über Sofia 😉
Wie kamst du auf die Idee für deine Bücher? Oder war plötzlich einer der Bandmitglieder in deinem Kopf und hat dich solange zu gequatscht bis du anfängst zu schreiben?
Es gab zu Beginn eigentlich keine konkrete Idee oder einen Plot. Teile der Geschichte haben mich bereits eine ganze Zeit lang verfolgt. 2012 oder 2013 habe ich die erste Version geschrieben, aber für mich hat immer irgendetwas gefehlt. Damals sollte Anna ja eigentlich ihren besten Freund Luke bekommen.
2015 habe ich nochmals ganz von vorne bekommen, eine grobe Geschichte geplottet und plötzlich war Max da. Der war eigentlich ursprünglich gar nicht vorgesehen. Also habe ich nochmal neu geplottet und Bitter Beats innerhalb von vier Monaten geschrieben. Man könnte als sagen, Anna und Max saßen mir im Nacken und wollten, dass ich ihre Geschichte erzähle.

In Autumn und Alex habe ich mich während dem Schreiben von Bitter Beats verliebt und mir war klar, dass die beiden ihre eigene Geschichte brauchen. Eigentlich hatte ich die beiden nur als Sidestory in Bitter Beats geplant, aber einen großen Teil im Nachhinein wieder entfernt, weil ich unbedingt Sad Songs schreiben wollte.
Nachdem Max sich einfach in Bitter Beats geschlichen hat, hatte ich aber Luke ein schlechtes Gewissen gegenüber. Deshalb musste Lonely Lyrics her. Jeder braucht sein Happy End ❤
Gab es eine Stelle in deinen Büchern, die dir besonders schwer viel zu schreiben?
Bisher eigentlich nicht. Wobei es bei Bitter Beats diese eine Stelle gab, wo ich einfach nicht weiterschreiben konnte. Anna hatte ihren Schulabschluss in der Tasche, mit Max war alles geklärt und ich dachte mir so: Eigentlich haben, die ja ihr Happy End. Willst du das jetzt wirklich zerstören?
Ja, wollte ich. 😀 Sonst wär es ja erstens ziemlich langweilig geworden und zweitens eine Kurzgeschichte. Denn ich wusste was noch passieren soll und wie die Reise weitergeht, aber ich wusste nicht wie ich diesen Punkt erreiche. Also habe ich dann einfach genau an diesem Punkt weitergeschrieben und erst im Nachhinein die Stellen miteinander verbunden. Ich hoffe, man hat es nicht bemerkt 😉
Hast du ein Lieblingszitat aus deinen Büchern? Meines ist ja das aus deinem aktuellen Buch: „Jeder hier hat sein Päckchen zu tragen. Auch wenn es manchmal anders wirkt, haben wir doch alle etwas gemeinsam. Wir sind gebrochen und versuchen uns Teil für Teil wieder zusammenzusetzen. In der Hoffnung, dass wir irgendwann zu dem Menschen werden, der wir gerne wären.“
Musst du mir gerade diese Frage stellen, Ingrid? 😉 Ich verfalle regelrecht in Panikattacken, wenn es darum geht meine Bücher zu bewerben. Welche Zitate soll ich nehmen? Was könnte den Leser neugierig machen? Wenn ich meine Texte dann nach geeigneten Zitaten durchsuche, habe ich Schweißperlen auf der Stirn und frage mich ernsthaft, welche ich wählen soll.
Meistens entscheide ich mich aber dann für irgendetwas witziges, meistens Dialoge. Ich bin nämlich bekennender Dialog-Fetischist. Gibt es so etwas? Ein Buch ohne Dialoge, mit zu vielen inneren Monologen, macht mich fertig, deshalb wird bei mir immer Ende nie gequatscht. Vielleicht finde ich es aus diesem Grund, so schwer Zitate auszuwählen. Aber um deine Frage zu beantworten: Ich mochte folgende Stelle aus Sad Songs sehr gerne:
»Danke, Hardin Scott.« Ihre Stimme klingt spöttisch und ich frage mich, wer dieser Typ ist und warum sie ihn gerade jetzt erwähnt. Hat er ihr auch sein T-Shirt geliehen?
Noch nie in meinem Leben war ich so eifersüchtig wie in diesem Moment.
Ina bei wem würdest du total in den Fangirl Modus fallen, wenn er/sie deine Bücher lesen würde?
Ich freue mich über jeden Leser, aber ich muss gestehen, dass ich mich sehr gefreut habe, dass Vivien Summer sich als #bandstorys-Fangirl geoutet hat.
Was mir ein unheimliches Joker-Grinsen auf mein Gesicht gezaubert hat war, dass meine Impress-Kollegin Jennifer Wolf meinen Coming-on-Age/Gay-Romance-Roman, der noch im Sommer 2017 erscheinen wird, als gut befunden hat. Eines meiner ersten Bücher, die ich aus dem Impress-Verlag gelesen habe, war von ihr und deshalb bin ich tausend Tode gestorben, als ich ihr mein Manuskript zum Lesen geschickt habe.
Was für Gefühle hoffst du im Leser zu wecken, mit deinen Büchern?
Eine Gefühlsachterbahn.
Ich wünsche mir, dass sie sich mit meinen Protagonisten freuen, mit ihnen weinen, sie sich mit ihnen verlieben, mit ihnen leiden und gemeinsam mit ihnen in eine andere Welt eintauchen, um die Wirklichkeit für ein paar Stunden zu vergessen.
Ina, da ja jetzt deine #bandstory Reihe mit Teil 3 zu Ende ist, kannst du uns vielleicht einen kleinen Einblick in deine laufenden Projekte geben?
Hmm … in Hinblick auf Bandstorys gilt für mich ja immer noch der Satz: Sag niemals nie. In meinem Kopf schwirren ja immer die Geschichten zu Oli & Sofia, Tom & Spring, sowie Jake & Summer herum. Und dann gibt es da ja auch noch Paula … Nur weil am Ende von Band 3 geklärt wurde, wer Miss Mysterious ist, heißt es ja nicht automatisch, dass die Jungs von Must Be Crazy und Anna falls plötzlich kein Leben mehr haben, über das es sich zu berichten lohnt 😉
Aber das sind alles Ideen, die ich vielleicht in einem, vielleicht aber auch erst in fünf Jahren in Angriff nehmen werde ^^

Was ich euch aber definitiv versprechen kann ist, dass dieses Jahr noch zwei weitere E-Books von mir erscheinen werden.
Auf das erste Buch müsst ihr euch auch gar nicht mehr zu lange Gedulden, denn es wird bereits im Sommer 2017 erscheinen. Es handelt sich um ein Projekt, dass die Themen Coming-on-Age und Gay-Romance miteinander verbindet. Ich hoffe, Mason wir euch genauso ans Herz wachsen, wie mir. Details werde ich bald auf meiner Facebook-Seite (www.facebook.com/inataus), sowie auf meiner Homepage (www.intataus.wordpress.com ) bekannt geben.

Am zweiten Projekt habe ich gemeinsam mit meiner Freundin Maya Prudent gearbeitet. Passend zur Geschichte wird das E-Book im November 2017 erscheinen.
Gibt es noch etwas, dass du den Lesern da draußen sagen möchtest?
Als Autorin freue ich mich immer über euer Feedback. Sei es in Form von Kommentaren, Rezensionen oder Privatnachrichten. Scheut euch also nicht und schickt mir gerne euer Feedback zu meinen Büchern – auch wenn es euch nicht gefallen hat. Nur durch ehrliche Meinungen, wird man besser.

 

Liebe Ina ich wünsche dir und deinen wunderschönen und berührenden Geschichten viel Erfolg und danke dir ganz herzlich für dein Vertrauen.

Blogtour zu sad songs von Ina Taus – Tag 2

Meine Lieben!
Willkommen beim zweiten Tag der Blogtour zu #bandstorys sad songs. Ich bin ja ein riesen Fan von Inas Geschichten und hatte das Glück sogar das beste Thema dieser Blogtour abbekommen – Musik 🎶🎶 Und warum es das für mich beste Thema ist, möchte ich euch nun gerne etwas näher bringen…

Die von euch die mich besser kennen, wissen vielleicht wie wichtig mir die Musik ist. Sie begleitet mich schon mein ganzes Leben lang. Ich sehe das wie Anna. Ich habe für jede Gemütslage einen Song oder sogar ein ganze Playlist,die mich aufgeheitert, tanzen, lachen, weinen, Wut abbauen, oder wieder Mut fassen lässt.

Und nein ich singe zwar gerne, aber ich bin eigentlich nicht wirklich musikalisch, darum singe ich meistens für mich allein 😜 Vielleicht habe ich deshalb so einen Narren an Musikerbüchern gefressen und so viele Bücher aus diesem Genre schon gelesen, weil ich die Menschen mit dieser Gabe beneide oder besser gesagt bewundere… Ich liebe es auf Konzerte zu gehen und war deshalb schon auf vielen Konzerten und Festivals. Natürlich fragt ihr euch jetzt vielleicht was es für mich zu so etwas besonderem macht. Die Atmosphäre, die Stimmung? Jein. Ich finde am Schönsten, wenn mich dieses überwältigende Zugehörigkeitsgefühl überkommt und ich meine Lieblingsbands auf der Bühne sehe, ihnen mit anderen Fans zujuble, die grandiosen Texte mitsinge und dabei mehr oder weniger tanze, bange oder einfach nur Spaß habe.
Auch bei den #bandstorys spielt Musik 🎶 eine wichtige Rolle und ich möchte auf die Playlist von sad songs – der Story von Alex & Autum – etwas mehr eingehen.

Prolog
Mayday Parade: In my head

Mayday Parade ist eine meiner Lieblingsbands. Sie wurde 2005 gegründete und ist eine US-amerikanische Rock-Band aus Tallahassee, Florida. Ihr erstes Album Tales Told by Dead Friends wurde 2006 veröffentlicht und verkaufte über 50.000 Exemplare.
Meine Lieblings CD von ihnen ist, aber die 2007 veröffentlichte CD A lesson in romantic – Lieblingslied miserable at best

Kapitel 1
Nirvana: Smells Like Teen Spirit

Ich denke Nirvana kennt jeder – die Einen lieben, die Anderen hassen sie. Aber sie sind ohne jeden Zweifel immer noch Kult 💚.

Kapitel 2
Adele (Original)/Walk of the Earth (Cover):– Hello

Adele gehört natürlich auch zu meinen Lieblingssängerinnen. Sie ist so ein Ausnahmetalent und eine Powerfrau. Dabei fing bei ihr alles auf MySpace an: Ein Freund von Adele lud 2006 ein Demo von ihr hoch. Es dauerte nicht lange, da erhielt die Londonerin einen Plattenvertrag. International erfolgreich ist sie seit 2011 und ihrem Song „someone like you“ aus ihrem Album „21“ Und spätestens seit sie im James Bond Film Skyfall den Titelsong beisteuerte, stehen ihr ohnehin alle Türen offen.
Meine Lieblingslieder von ihr sind: set fire to the rain und someone like you

Kapitel 3
A Day to Remember: All I Want

A Day to Remember ist eine 2003 gegründete Post-Hardcore-Band aus Ocala, Florida. A Day to Remember sind für ihren musikalischen Klang bekannt, der Elemente des Pop-Punks und des Metalcores miteinander mischt.
Meine Lieblingslieder sind von der 2007 erschienen CD For those who have a heart: Coulder then my heart, if you can imagine und since you been gone (mega geniales Cover – umbedingt anhören!).

Kapitel 4
La Roux (Original)/Family Force 5 (Cover): Bulletproof

Kapitel 5
Beady Eye: The Roller

Kapitel 6
We Came As Romans: Glad you came

We Came as Romans ist eine US-amerikanische Band aus Troy, Michigan, die 2005 gegründet wurde. Die Band wird meist dem Post-Hardcore, Metalcore oder dem Trancecore zugeordnet.
Ich bin über die Band 2015 gestolpert als ich ein geniales Cover von ihnen zu I knewed you where trouble auf der CD Punk goes Pop 6 hörte.

Kapitel 7
Lola rennt-Soundtrack: Running One

Kapitel 8
Millencolin: Leona

Millencolin ist eine Punkrock-Band, die im Oktober 1992 gegründet wurde.

Kapitel 9
Memphis May Fair: No Ordinary Love

Memphis May Fire ist eine 2006 gegründete Metalcore-Band aus Dallas, Texas, Vereinigte Staaten.

Kapitel 10
Memphis May Fair: Grenade

Kapitel 11
Bring Me The Horizon: Drown

Bring me the horizon (BMTH) ist ja die Lieblingsband von Alex und ist eine britische Metalband aus Sheffield, Yorkshire. Die Band wurde 2004 von Mitgliedern diverser anderer Bands aus ihrer Gegend gegründet (The Zombie slasher, Deep Depression, all you need is red). Im Oktober 2006 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum Count Your Blessings. Hier mischten sie Metalcore mit Death Metal. Auf Suicide Season, ihrem zweiten Album, das im September 2008 veröffentlicht wurde, wandte sich die Band immer mehr dem Metalcore zu.
Oliver Sykes ist bekennender Veganer, und verkauft über sein Modelabel „Drop Dead“ T-Shirts mit dem Aufdruck „Meat sucks“, diese sind auch häufig auf Bandfotos zu sehen. Gemeinsam mit Matt Nicholls arbeitet er des Weiteren häufig mit PETA zusammen. Sie beteiligten sich unter anderem an PETA-Kampagnen gegen KFC. Des Weiteren ist Jona Weinhofen Veganer. In einem Interview der Band wurde bekannt, dass die anderen Bandmitglieder mittlerweile keine Vegetarier mehr sind.
Hier gehe ich mit den Lieblings CDs völlig konform: Semperiternal und That’s the spirit und auch die angegebenen Lieder höre ich sehr gerne. Sie sind eine geniale Band, doch Alex möge mir verzeihen, nicht meine Lieblingsband…

Kapitel 12
21st Century Digital Boy: Bad Religion

Bad Religion ist eine Punk-Rock-Band aus Los Angeles, deren Markenzeichen ihre bissigen, sozialkritischen Texte sind. Ich bin mit ihnen aufgewachsen und kann mir eine Welt ohne sie genauso wenig wie ohne Nirvana. Sie sind genauso Kult.
Bekanntestes Lied: Punk Rock Song 💛

Kapitel 13
Sara Bareilles (Original)/Four Year Strong (Cover): Love Song

Kapitel 14
Bring Me The Horizon: True Friends

Kapitel 15
Rihanna: We Found Love

Robyn Rihanna Fenty, genannt Rihanna, oder RiRi ist eine barbadische R&B- und Pop-Sängerin, Modedesignerin sowie Model. Ich liebe einige Lieder von ihr wie Russian Roulette, Take a bow, Only girl in the world oder Umbrella und dann gibt es Lieder wie Unfaithful die mir total gegen den Strich gehen und mich vom ersten bis zum letzten Ton nur aufregen. Aber mein absolutes Lieblingslied wird immer Love the way you lie sein. Eminem und sie haben mich mit ihren Lyrics einfach total umgehauen…

Kapitel 16
Nirvana (Original)/Walk Of The Earth (Cover): Polly

Kapitel 17
Turbobier – Seas

Turbobier ist eine Punk-/Rock-Band aus dem 11. Wiener Gemeindebezirk Simmering.
Hier hat mir Ina noch erzählt, dass sie dank Turbobier ein österreichisches Mundartwort ins Buch schmuggeln konnte und sich diebisch gefreut hat, weil das Wort einmal nicht weglektoriert wurde…

Kapitel 18
Bring Me The Horizon: Happy Song, Can You Feel My Heart
Not fun at all: Master Celebrator

No Fun at All ist eine schwedische Punkband, die schnellen Melodycore spielt

Kapitel 19
Not fun at all: Master Celebrator

Epilog
Billy Talent: Surprise Surprise

Billy Talent ist eine Rockband aus Mississauga, Kanada. Die Band spielt anfangs Punk, ordnet sich auf den späteren Alben jedoch eher im Alternative Rock ein. Bei Billy Talent kann ich mich nicht auf Lieblingssongs festlegen nur auf die Lieblings CDs: Billy Talent II und III, da diese Band mich auch beim Erwachsenwerden begleitet hat.

Abschließend möchte ich nur noch sagen, es gibt ja immer verschiedene Ansätze Musik zu hören. Einige horchen auf die Melodie ob sie eingängig oder tanzbar ist und andere – so wie ich – hören auf die Lyrics. Da ist es wichtig, dass die Message stimmt. Aber bei Musik gibt es genauso wenig richtig oder falsch wie bei anderen Dingen im Leben. Man sollte immer offen für neues sein und nicht in Klischees oder Schubladen denken. Die Vielfalt macht’s…

In diesem Sinne danke, dass ihr mich heute begleitet habt und ich wünsche euch noch eine wunderschöne Blogtour zu #bandstories sad songs und ganz viel Glück beim Gewinnspiel!

 

Die weiteren Stationen unserer Blogtour:

Mittwoch, 15.3.: Skaten
Christine von Bücher Newswelt: http://buecher-newswelt.blogspot.com/2017/03/blogtour-bandstorys-sad-song.htmln

Donnerstag, 16.3.: Musikfestivals
Nadja von Love Books Life Books: http://www.love-books-life-books.blogspot.de//2017/03/musikfestivals-blogtour-zu-sad-songs.html

Freitag 17.3.: Vorstellung der Schauplätze
Mareike von My Charming Books: http://mycharmingbooks.blogspot.co.at/

Samstag 18.3.: Charaktere
Anni von Anni Chans Fantastic Books: http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2017/03/blogtour-bandstorys-sad-songs-tag-6-die.html

Sonntag 19.3.: Interview
Corinna von Corinnas World of Books: http://www.corinnasworldofbooks.de/2017/03/blogtour-bandstorys-sad-songs-von-ina.html Tag 7

Montag 20.3.
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs
_______________________________________________________________

Teilnahmebedingungen:
Wie könnt ihr gewinnen?
Indem ihr mir meine Frage beantwortet: Was hört ihr momentan am Liebsten?

Wer darf teilnehmen?
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf nur einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.

Versand
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Wann beginnt und wann endet das Gewinnspiel?
Das Gewinnspiel beginnt am 13.3.2017 und endet am 20.3.2017.

Wer ist der Veranstalter des Gewinnspiel?
Das Gewinnspiel wird von Ina Taus organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Sonstiges:
x) Jede teilnahmeberechtigte Person darf nur einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
x) Alle Teilnehmer erklären sich einverstanden, dass – im Fall eines Gewinnes – die Adresse an die Autorin oder an den Verlag übersendet werden darf. Diese wird nach dem Postversand sofort wieder gelöscht.
x) Der Gewinner erklärt sich bereit, öffentlich genannt (zB auf der Facebook-Autoren-Seite von Ina Taus).
x) Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei Ina Taus (ina.taus@gmx.at) melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.