Autoreninterview mit Saphira von Sande

Im Zuge der Blogtour zu ihrem Debüt „Mein geträumtes Leben: Cecilia“ hat sich die liebe Saphira meinen Fragen gestellt. Hier bekommt ihr das Interview!

SaphiraInterviewBild

 

1. Warum hast du dich entschieden dein erstes Buch zu veröffentlichen? Was war der ausschlaggebende Grund?

Die vielen Stimmen innerhalb und außerhalb meines Kopfes, die mich dazu gedrängt haben 😀 Ausschlaggebend war dann wohl mein Lehrer, der mir einen Artikel über Self-Publishing in die Hand gedrückt hat und dabei meinte: „Es wäre viel zu schade, Ihr Talent einfach in der Schublade versauern zu lassen.“

2. Was hast du denn so für Hobbys?

Schreiben (Ach nee :D), Lesen natürlich, wenn auch leider nicht mehr so viel wie früher. Reisen, Tanzen (Salsa), fremden Leuten hinterherrennen, fremde Leute beobachten, Selbstgespräche, mit Tommy kuscheln, mit Tommy über meine Geschichten diskutieren, Corporate Design, Freude bereiten und Lernen. Ich liebe es, neue Dinge dazu zu lernen. Deswegen bin ich momentan auch wieder auf der Schule 😀

3. Wie bist du zum schreiben gekommen?

Ooh, DAS ist eine gute Frage … und ich wünschte fast, ich könnte sie jetzt völlig normal beantworten, aber die schockierende wie blamable Antwort ist: Ich wollte unbedingt jemanden töten.
Ja, mein Bruder und ich haben uns als Kinder viel gestritten und er hat mich an dem Morgen so genervt, dass die allererste Geschichte, die ich je geschrieben habe mit folgendem Satz begann: „Ich rammte ihm eine Gabel ins Auge.“
(Es war übrigens eine Komödie über eine Zombie-Familie, ich hab also nicht wirklich jemanden getötet ^^)

4. Du triffst auf eine Fee, welche dir drei Wünsche erfüllt. Welche wären das und warum?

Flügel! Ich wünsche mir mein ganzes Leben lang schon eigene Flügel. Dann, dass meine Lieben gesund und abgesichert sind. Und einen Neverending–doesen´t–matter–where–Shopping-Gutschein 😀

5. Hast du ein lustiges Erlebnis aus deiner Kindheit für uns?

Puuuh, aus meiner Kindheit fällt mir jetzt gerade nichts ein, aber aus meiner frühen Jugendzeit. Wir hatten früher das Fach HSB – Hauswirtschaftlich-sozialer-Bereich. Später in „Soziales“ umbenannt, aber im Grunde war es nur eins: Kochen. Und da gab es natürlich eine Abschlussprüfung, die darin bestand, ein Komitee an Lehrern zu bekochen. Ich habe die Nachspeise gezogen, das weiß ich wie heute noch – Erdbeersorbet mit Sahne. Hat alles wunderbar geklappt, dann wollte ich es nach hinten in den Speiseraum stellen, um es griffbereit zu haben und plötzlich stand da unser meeeega sexy Referendar, der einfach viel zu früh aufgetaucht ist. Der hat mich so erschreckt, dass ich die ganze Platte Erdbeersorbet samt Sahne auf ihn geschmissen habe und mich gleich hinterher. Ich hab mich vielmals entschuldigt, wir haben uns beide so halb aufgesetzt, mir war das damals so furchtbar peinlich, also habe ich versucht, wenigstens seine Hose zu retten – auf die nur ein bisschen Sahne gespritzt ist … jetzt kamen die Anderen von hinten in den Raum und du kannst dir vorstellen, wie das ausgesehen haben muss … beide völlig versaut, wälzen sich auf dem Boden, er was Weißes auf der Hose, sie gerade dabei kräftig zu rubbeln …

6. Jemand schenkt dir auf der Straße einfach so 50€. Was würdest du damit anfangen?

Ich würde erstmal untersuchen ob es eine Nano-Bombe ist 😀 Nein Schmeh. Irgendjemandem eine Freude machen 😀 Oder Bücher. Bücher sind immer eine gute Idee. Oder Harry Potter. Harry Potter ist auch immer eine gute Idee.

7. Was machst du denn so beruflich? Erzähl doch mal was darüber!

Ich habe eine Ausbildung zur Schilder- und Lichtreklameherstellerin gemacht, vor drei Jahren. Momentan bin ich auf der Fachschule und lasse mich zur Farb- und Lacktechnikerin weiterbilden – als Einzige meines Metiers. Der Farb- und Lacktechniker ist eigentlich eine Weiterbildung für den Maler- und Lackierer und seeehr vielseitig. Man kann sich in zwei Bereichen weiterbilden lassen – Gestaltung und Anwendung. Und danach hat man sehr viele Möglichkeiten. Restauration, Denkmalpflege, Lackbranche, Trendforschung, Design, Malerbranche, Gutachter, Vertrieb, Forschung, Labor, Projektmanagement … die Auswahl ist reichlich, deswegen kann ich mich auch noch nicht entscheiden 😀

8. Sind von dir schon weitere Projekte in Arbeit? Wenn ja, was können wir nächstes Jahr von dir erwarten?

Ooh ja, sogar jede Menge! 😀 Und ich bin auch in vielen verschiedenen Genres unterwegs. Science-Fiction, Historik, Romantik, Reallife, Erotik, Comedy, Dystopie und jede Menge Fantasy. Für nächstes Jahr ist auch schon etwas geplant, aber was genau ist noch geheim 😉

9. Was für Genres liest du selber? Wer ist dein/e Lieblingsautor/-in?

Ich lese wahnsinnig gerne Fantasy, Science Fiction und Reallife. Eigentlich fast alles außer Thriller und Krimis, dafür bin ich nicht so zu begeistern. Jojo Moyes konnte mich schon oft packen, George Martin hat meinen eigenen Schreibstil entscheidend geprägt, doch mein Lieblingsbuch war, ist und bleibt „Die Teerose“ von Jennifer Donnelly.

10. Reist du gerne in andere Länder? Wo wolltest du schon immer hinreisen?

Oh JA, ich LIEBE Reisen! Mein absoluter Traum, den ich mir auch schon erfüllt habe, ist London. Irgendwann werde ich dort leben, das ist todsicher. Diese Stadt ist der einzige Ort, an dem ich wahrhaftig das erste Mal das Gefühl hatte, irgendwo „daheim“ zu sein. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, das ich unbedingt wieder erleben will. Sonst fühle ich mich bei Personen daheim. Wenn meine Eltern umziehen würden, wäre mir das völlig egal, Heimat ist da, wo sie sind. Nur in London … ist das anders.
Ansonsten träume ich von Schweden, Norwegen, die ganzen skandinavischen Länder mir ihrer rauen Schönheit. Ich will die Nordlichter sehen und eine Kraftreise in Tibet machen, die Wüste in Jordanien durchqueren und den Sonnenaufgang im Grand Canyon bestaunen … ich habe mal eine Kreuzfahrt gemacht, von La Romana bis Barbados in der Karibik. Auf der Insel Isla Magarita habe ich an einem Reitausflug teilgenommen. Es war Sonnenuntergang und Flut. Wir ritten im Galopp durch die Wellen an einem einsamen Strand, die Gischt spritze nur so hoch und überall schmückten rote Muscheln den Sand, die tiefe Sonne spiegelte sich im Wasser und erzeugte eine grandiose Lichtsymphonie aus Orange und Violett … für mich lief das alles in Zeitlupe ab und war wunderschön. Das würde ich auch noch einmal wiederholen, wenn ich könnte.

11. Was ist für dich deine absolute Lieblingsspeise?

Schwedische Mandelcremetorte, roher Lachs, Götterspeise und Mamas Gulasch – natürlich nicht zusammen ^^ Aber für mich gibt es fast nichts Schöneres als ESSEN. Gutes, selbstgekochtes Essen. Damit kann man mich verführen.

12. Wie bist du auf diese wirkliche tolle Buchidee gekommen?

Ich stehe total auf unlösbare Thematiken 😀 Die ich dann natürlich lösen will. In diesem Fall stand ich vor der unglaublich wichtigen Thematik, wie ich Benedict Cumberbatch unauffällig stalken könnte. Meine Lösung war … unsichtbar werden. So lächerlich die Idee am Anfang klang, sie wurde fix. Irgendwann habe ich angefangen, die Stimmen meiner Protagonisten im Kopf zu hören (so beginnt das übrigens immer) und ich habe gecheckt, was für eine Bedeutung das Ganze eigentlich hatte. Und so wurden Cecilia und Ben (dessen Name wirklich absolut reiiiiner Zufall ist :P) geboren.

13. Wie fühlt es sich an, sein eigenes Buch zu veröffentlichen?

Es ist unglaublich spannend. Ich bin ja eigentlich eine Person, die nicht sehr leicht aus der Ruhe zu bringen ist, aber ich bin wirklich aufgeregt. Wenn das alles neu ist und Spaß macht, vergisst man, dass man sein eigenes, ganz und gar selber geschaffenes Werk … sozusagen einer riesigen Jury vorlegt. Und diese Erkenntnis holt einen dann gegen Ende wieder ein. Wenn’s dann so weit ist 😀 Ich hoffe so sehr, dass ich die Menschen mitreißen und verzaubern kann. Dass ich ihnen Freude schenke und ihr Leben kurz ein bisschen besser mache.

14. Gibt es in deinem Zuhause etwas Besonderes? Fotos gern gesehen 😉

Tommy ist etwas sehr Besonderes 😀

15. Was wünschst du dir für die Zukunft?

Dass ich es schaffe, meinem Leben einen tiefen, guten Sinn zu verleihen – indem ich andere Leben bereichere. Und Flügel.

So und jetzt komme ich zur letzten Frage. Ich hoffe, dir hat das Interview gefallen und du kannst danach gerne noch ein paar Sätze an deine Leser richten 😊
16. Beschreibe dich doch zum Schluss noch mit 3 Wörtern.

Verplant. Entrückt. Wuschelig 😀

Hallo Sternschnuppenwunschmenschen 😀
Ich hoffe, euch ein wenig Freude schenken zu können, dass euch meine Geschichte gefällt und in Zukunft tolle, abwechslungsreiche Erlebnisse und Erinnerungen mit euch teilen zu können. Schreibt mir doch, wenn ihr mehr wissen wollt oder einfach neugierig seid. Tommy wartet übrigens auch begierig auf Fan-Post 😀 (Ich glaube er kriegt langsam Star-Allüren. Ich sollte weniger Fotos von ihm machen.)
Träume sind aus Glück und Sternenstaub und genießt jeden eurer kostbaren Augenblicke.
Alles Liebe,
eure Saphira

Advertisements

2 Kommentare zu „Autoreninterview mit Saphira von Sande“

  1. Hallo, danke für dieses tolle Interview.
    Was mich sehr interessiert, weil ich es so gehasst habe und das Lesen heute so liebe.
    Liest du schon immer gern, oder hast du Bücher die wir zu Schulzeiten lesen mussten auch so gehasst?

    LG Manu

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s