Interview mit Selena und Bodo von Mary Landth

Als es an der Tür läutet, wische ich mir noch schnell die Hände an einem Geschirrtuch ab und eile zur Tür. Oh man was war ich aufgeregt.

„Hallo Selena, schön dass du gekommen bist. Komm rein, komm rein“, winke ich sie ins Haus. „Ich habe gedacht wir setzen uns in meiner Küche zusammen, da ist es gemütlicher“. Plötzlich sehe ich Bodo, Selenas verzauberten Kürbis, der sofort auf den Kratzbaum, meines Katers, Obini zuläuft und daran hochklettert. Obini liegt daneben auf seiner Lieblingsdecke auf der Couch und öffnet nur kurz sein Auge, bevor er wieder weiter schläft.

Grinsend gehe ich vor Selena her in die Küche. „Selena was darf ich dir zu trinken anbieten? Tee, Latte Macchiato oder eine heiße Schokolade mit Marshmellows?“, rattere ich etwas atemlos herunter.
Hallo Ingrid, vielen Dank für deine liebe Einladung. Es freut mich und Bodo heute bei dir sein zu dürfen. Tut mir leid ich bin etwas spät dran, aber es waren heute Abend so viele Hexen unterwegs, es gab einen langen Stau zum Blocksberg.
Gerne nehme ich eine heiße Schokolade mit Marshmallows. Ich liebe Schokolade über alles.

Lächelnd reiche ich Selena ihr Getränk, bevor ich mich mit einer großen Tasse heiße Schokolade gegenüber von ihr hinsetze und sie anlächle.                         „Ich hoffe es ist für dich in Ordnung, wenn ich unser Interview aufnehme, aber ich möchte mich mit dir unterhalten da stören Notizen nur“.    Als sie nickt, fahre ich erleichtert fort.

„Ich freue mich sehr, dass du und Bodo heute gekommen seid. Falls ich zu neugierig bin, einfach Bescheid sagen, aber ich hab noch nie eine Hexe interviewt. Magst du mir vielleicht ein bisschen von dir erzählen? Wann hast du das erste Mal deine magischen Fähigkeiten entdeckt? Und bist du die einzige in deiner Familie mit dieser Begabung?“, sprudeln die Fragen geradezu aus mir heraus.
Klar, gerne. Ich bin 16 Jahre alt und damit eine volljähre Hexe. Oh du denkst das ist jung, aber in menschlichen Jahren bin ich 701 Jahre alt. Wenn wir volljährig sind, dürfen wir in unser eigenes Hexenhaus ziehen. Meines habe erst letztes Jahr selber gehext. Leider ist der Zauber völlig schief gegangen, wir können aus Gemüse so allerlei hexen musst du wissen, auch richtige Häuser. Aber aus meiner Kartoffel wurde kein richtiges Steinhaus, sie wurde leider nur größer. Daher wohne ich jetzt in der Kartoffel. Ist aber auch nicht schlecht. Meine Familie kommt mich regelmäßig besuchen, mein Vater ist ein großer Hexenmeister. Leider habe ich nicht die Begabung von ihm geerbt. Meine Mutter ist eine wunderschöne Kräuterhexe, die ab und zu auch als Model arbeitet, während meine Schwester Doremi mit ihren 10 Jahren noch zur Hexenschule geht. Wir entdecken unsere magischen Fähigkeiten schon als Babys nutzen diese aber eher unbewusst zum Beispiel, wenn wir weinen. Richtige Magie lernen wir aber erst, wenn wir mit 6 Jahren die Hexenschule besuchen.

Ich will gerade eine weitere Frage stellen, als mich Obini mit einem lauten, fordernden Maunzen unterbricht. Zusammen mit Bodo, sitzt er neben seinem leeren Futternapf und betteln sie mich gemeinsam um ein Leckerli an. Also gehe ich breit grinsend hinüber und stelle jedem ein Schälchen mit einem Leckerli vor die Nase. Zufrieden beugen sich beide über ihre Beute und ich kann mich wieder um mein Interview kümmern.

Entschuldige, aber mein Kater ist sehr verfressen und bei Besuch tut er gerne total arm“, schmunzle ich.
Aber sag mal wie ist den Bodo eigentlich entstanden und wie lange ist er denn schon bei dir? Und begleitet er dich überall hin?, neugierig blicke ich zwischen Bodo und ihr hin und her.
Ja, also die Sache mit Bodo war auch wieder so ein Gemüsezauberfehler. Eigentlich wollte ich eine leckere Kürbissuppe kochen und wendete einen „Aushöhlzauber“ an. Der ging mal wieder schief und erweckte den Kürbis zum Leben. Bodo ist sehr anhänglich und kommt eigentlich überall mit hin. Am liebsten fliegt er…. mittlerweile, aber am Anfang war das gar nicht so einfach mit ihm (lacht)

„Selena du beschreibst dich ja, gerne selbst, als schusselig. Was muss ich mir darunter vorstellen?“, frage ich schmunzelnd.
Meine ständigen Gemüsezauber-fehlschläge sind eigentlich der Grund dafür. Mein Vater lacht mich immer deswegen aus. Aber bisher ist noch nichts Schlimmes passiert. Einmal habe ich Zucchinis aus Mutters Garten zum Explodieren gebracht, aber die haben nur mich am Kopf erwischt. Wenigstens bin ich eine gute Kräuterhexe, wie meine Mutter(seufzt).

Selena wie kommst du denn mit deinen Kräften zu recht? Magst du es zaubern zu können oder wärst du lieber“, ich male mit meinen Händen Gänsefüßchen  in die Luft, „normal“.
Ich bin recht zufrieden so als Hexe lebt es sich gut. Aber manchmal frage ich mich, ob es nicht unfair ist, weil Menschen nur so kurz leben und wir so lange. Oftmals wünsche ich mir menschliche Freunde, aber wir Hexen leben sehr zurückgezogen, man soll uns nicht so leicht erkennen.  Ich würde gerne mal eine Menschen-Uni besuchen und schauen was die dort so lernen. Muss doch langweilig sein, wenn man nicht zaubern kann.

„Hast du manchmal Probleme mit Menschen, die auf dich oder besser gesagt deine Fähigkeiten negativ reagieren? Und wie reagieren die Menschen auf Bodo?“ Diese Frage hat mich seit ich mir Gedanken zum Thema gemacht habe immer am Meisten interessiert.
Für euch Menschen bin ich ein ganz normales Mädchen, nur die Hexen und Hexenmeister können mich und Bodo, so wie er ist erkennen. Aber zur Walpurgisnacht und zu Halloween dürfen wir uns unter euch mischen. Über Bodo hat mein Vater einen Zauber gelegt, der wirkt nur heute Abend nicht, sonst hättest du mir ja nie geglaubt (lacht). Tatsächlich siehst du sonst einen kleinen weißen Teetassenpudel. Menschen finden es ja seltsam, wenn man ständig eine Katze bei sich hat. Aber in meinen Kreisen lacht man schon über Bodo, was mir aber egal ist. Er ist mein Freund und ich mag ihn so wie er ist.

Liebe Selena vielen Dank, dass du mit mir so ungezwungen geplaudert hast, Es hat mir viel Spaß gemacht dich und Bodo näher kennen zu lernen. Ich hoffe ihr kommt uns mal wieder besuchen?“ Grinsend deute ich auf Obini und Bodo die sich zusammen auf Obis Lieblingsdecken gekuschelt haben.

„Gibt es etwas, dass du meinen Lesern noch sagen möchtest?“
Es hat mich sehr gefreut, dass ihr Menschen Interesse an uns Hexen habt, auch wenn ihr das morgen schon wieder alles vergessen habt. Mein Vater ist da immer sehr gründlich nachts eure Gedächtnisse zu löschen (lacht leise….auch mit deinem Tonband…hust). Nur dein Obi wird sich an Bodo und mich erinnern. Aber keine Angst, zu Halloween können wir uns wieder treffen.

Deinen Lesern möchte ich nur sagen: Bleibt so wie ihr seid, es ist überhaupt nicht schlimm, wenn ihr nicht alles könnt oder nicht perfekt seid. Wichtig ist nur das ihr zu euch steht und euch annimmt wie ihr seid. Dann könnt ihr alles schaffen, was ihr euch vorgenommen habt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s