Autoreninterview mit Ina Taus

IMG_8515

Liebe Ina. Danke, dass du dir Zeit für unser Interview genommen hast. Bitte stell dich kurz selbst vor:
Ja, sehr gerne, obwohl ich leider nie so genau weiß, wie ich das tun soll
Dinge wie: Hallo, mein Name ist Ina, bin verheiratet, habe zwei Kinder und schreibe in meiner Freizeit gerne Bücher, kommen mir immer so langweilig vor.
Ich könnte natürlich jetzt noch erzählen, dass ich irrsinnig auf Musik stehe, aber das ist nach meiner Buchreihe #bandstorys wohl kein Geheimnis mehr.

Zum Schreiben brauchst du unbedingt?
Du erwartest jetzt bestimmt, dass ich Musik sage. Leider brauche ich aber dazu etwas ganz anderes. Zeit, Rauch Eistee Zitrone und meinen Laptop.
Zeit ist ja bei mir immer Mangelware, weil zwei kleine Mädchen den ganzen Tag um mich herumwuseln und bespaßt werden wollen. Wenn ich mir also ein Fenster zum Arbeiten freigeschaufelt habe, kommen dann mein Lieblingsgetränk (Eistee und ich stehen in einem ungesunden Suchverhältnis zueinander) und der Laptop zum Einsatz.
Ich sitze neben meinem Mann auf dem Sofa und tauche mit meinen Protagonisten in neue Welten ab.
Gut, jetzt fällt mir dann doch noch etwas ein. Internet brauche ich auch, um hin und wieder Sachen zu recherchieren. Das war es dann aber auch schon.
Wie sieht dein Schreiballtag aus? Teilst du dir ein wieviel du wann schreiben möchtest oder schreibst du wenn dich die Muse küsst?
Nein, ich teile mir jetzt keine festen Schreibziele ein. Solche Vorhaben wie: „Du musst morgen 2500 Wörter schreiben“, würden mich nur unter Druck setzen. Natürlich gibt es manchmal Abgabetermine, die ich einhalten muss, aber die lege die meistens so, dass ich stressfrei an meinen Manuskripten arbeiten kann und meist bereits einen Monat früher fertig bin.
Es gibt auch manchmal Tage an denen ich kein einziges Wort schreibe, weil ich mir lieber eine Sendung auf Netflix reinziehe, wobei ich es aber nicht aushalte, länger als eine Woche nicht zu schreiben. Dann ruft die Muse und ich muss zurück an den Laptop.

Da du uns ja netterweise immer den Soundtrack zu deinen Büchern anhängst gehe ich davon aus, dass du die zum Schreiben auch hörst oder wie ist das bei dir?
Nein, wie oben bereits angemerkt, höre ich meistens keine Musik beim Schreiben. Aber ich höre den ganzen Tag über Musik, zum Beispiel beim Autofahren. Dabei entstehen viele gute Ideen für meine Manuskripte. Niedergeschrieben werden diese aber auf jeden Fall ganz ohne Beschallung.
Wie sieht dein Notfallplan bei einer Schreibblockade aus?
Puh, bisher hatte ich eigentlich noch keine Schreibblockade. Wenn ich einfach mal keine Lust habe, an einem Projekt weiterzuarbeiten, dann lasse ich es einfach für ein paar Tage. Wie gesagt, halte ich das höchstens eine Woche aus. Man könnte also sagen, ich sitze Schreibblockaden aus und zwinge mich nicht dazu mit Muss zu schreiben. Da würde vermutlich auch gar nichts Schönes dabei rauskommen.
Kannst du dich mit einem deiner Charaktere aus dem Buch besonders identifizieren? Ich finde ja, dass Anna dir sehr ähnlich ist…
Ich glaube Anna basiert irgendwie auf meinem Wunschvorstellungen. Sie ist so, wie ich immer gerne wäre.
Tatsächlich finde ich aber, dass ich Sofia am ähnlichsten bin. Nach außen hin wirkt sie kühler und zickiger, als sie wirklich ist. Und nur wenn man sie gut kennt, wie zum Beispiel Oli, merkt man, was für ein herzensguter Mensch sie eigentlich ist. Ich glaube auch, dass Sofia durch die Beziehung zu Oli gemerkt hat, was im Leben wirklich wichtig ist und er an ihrer „Verwandlung“ einen großen Teil beigetragen hat. Und auch wenn das jetzt vielleicht kitschig klingt: Auch mein Mann hat viel dazu beigetragen, dass ich jetzt der Mensch bin, der ich bin. Durch seinen Einfluss habe ich mich wirklich zum Positiven verändert. Genauso wie aus der zickigen Sofia aus Bitter Beats von Band zu Band ein ganz anderes Mensch wurde.
Oh mein Gott … du machst mir hier gerade ziemlich Lust auf ein Buch über Sofia 😉
Wie kamst du auf die Idee für deine Bücher? Oder war plötzlich einer der Bandmitglieder in deinem Kopf und hat dich solange zu gequatscht bis du anfängst zu schreiben?
Es gab zu Beginn eigentlich keine konkrete Idee oder einen Plot. Teile der Geschichte haben mich bereits eine ganze Zeit lang verfolgt. 2012 oder 2013 habe ich die erste Version geschrieben, aber für mich hat immer irgendetwas gefehlt. Damals sollte Anna ja eigentlich ihren besten Freund Luke bekommen.
2015 habe ich nochmals ganz von vorne bekommen, eine grobe Geschichte geplottet und plötzlich war Max da. Der war eigentlich ursprünglich gar nicht vorgesehen. Also habe ich nochmal neu geplottet und Bitter Beats innerhalb von vier Monaten geschrieben. Man könnte als sagen, Anna und Max saßen mir im Nacken und wollten, dass ich ihre Geschichte erzähle.

In Autumn und Alex habe ich mich während dem Schreiben von Bitter Beats verliebt und mir war klar, dass die beiden ihre eigene Geschichte brauchen. Eigentlich hatte ich die beiden nur als Sidestory in Bitter Beats geplant, aber einen großen Teil im Nachhinein wieder entfernt, weil ich unbedingt Sad Songs schreiben wollte.
Nachdem Max sich einfach in Bitter Beats geschlichen hat, hatte ich aber Luke ein schlechtes Gewissen gegenüber. Deshalb musste Lonely Lyrics her. Jeder braucht sein Happy End ❤
Gab es eine Stelle in deinen Büchern, die dir besonders schwer viel zu schreiben?
Bisher eigentlich nicht. Wobei es bei Bitter Beats diese eine Stelle gab, wo ich einfach nicht weiterschreiben konnte. Anna hatte ihren Schulabschluss in der Tasche, mit Max war alles geklärt und ich dachte mir so: Eigentlich haben, die ja ihr Happy End. Willst du das jetzt wirklich zerstören?
Ja, wollte ich. 😀 Sonst wär es ja erstens ziemlich langweilig geworden und zweitens eine Kurzgeschichte. Denn ich wusste was noch passieren soll und wie die Reise weitergeht, aber ich wusste nicht wie ich diesen Punkt erreiche. Also habe ich dann einfach genau an diesem Punkt weitergeschrieben und erst im Nachhinein die Stellen miteinander verbunden. Ich hoffe, man hat es nicht bemerkt 😉
Hast du ein Lieblingszitat aus deinen Büchern? Meines ist ja das aus deinem aktuellen Buch: „Jeder hier hat sein Päckchen zu tragen. Auch wenn es manchmal anders wirkt, haben wir doch alle etwas gemeinsam. Wir sind gebrochen und versuchen uns Teil für Teil wieder zusammenzusetzen. In der Hoffnung, dass wir irgendwann zu dem Menschen werden, der wir gerne wären.“
Musst du mir gerade diese Frage stellen, Ingrid? 😉 Ich verfalle regelrecht in Panikattacken, wenn es darum geht meine Bücher zu bewerben. Welche Zitate soll ich nehmen? Was könnte den Leser neugierig machen? Wenn ich meine Texte dann nach geeigneten Zitaten durchsuche, habe ich Schweißperlen auf der Stirn und frage mich ernsthaft, welche ich wählen soll.
Meistens entscheide ich mich aber dann für irgendetwas witziges, meistens Dialoge. Ich bin nämlich bekennender Dialog-Fetischist. Gibt es so etwas? Ein Buch ohne Dialoge, mit zu vielen inneren Monologen, macht mich fertig, deshalb wird bei mir immer Ende nie gequatscht. Vielleicht finde ich es aus diesem Grund, so schwer Zitate auszuwählen. Aber um deine Frage zu beantworten: Ich mochte folgende Stelle aus Sad Songs sehr gerne:
»Danke, Hardin Scott.« Ihre Stimme klingt spöttisch und ich frage mich, wer dieser Typ ist und warum sie ihn gerade jetzt erwähnt. Hat er ihr auch sein T-Shirt geliehen?
Noch nie in meinem Leben war ich so eifersüchtig wie in diesem Moment.
Ina bei wem würdest du total in den Fangirl Modus fallen, wenn er/sie deine Bücher lesen würde?
Ich freue mich über jeden Leser, aber ich muss gestehen, dass ich mich sehr gefreut habe, dass Vivien Summer sich als #bandstorys-Fangirl geoutet hat.
Was mir ein unheimliches Joker-Grinsen auf mein Gesicht gezaubert hat war, dass meine Impress-Kollegin Jennifer Wolf meinen Coming-on-Age/Gay-Romance-Roman, der noch im Sommer 2017 erscheinen wird, als gut befunden hat. Eines meiner ersten Bücher, die ich aus dem Impress-Verlag gelesen habe, war von ihr und deshalb bin ich tausend Tode gestorben, als ich ihr mein Manuskript zum Lesen geschickt habe.
Was für Gefühle hoffst du im Leser zu wecken, mit deinen Büchern?
Eine Gefühlsachterbahn.
Ich wünsche mir, dass sie sich mit meinen Protagonisten freuen, mit ihnen weinen, sie sich mit ihnen verlieben, mit ihnen leiden und gemeinsam mit ihnen in eine andere Welt eintauchen, um die Wirklichkeit für ein paar Stunden zu vergessen.
Ina, da ja jetzt deine #bandstory Reihe mit Teil 3 zu Ende ist, kannst du uns vielleicht einen kleinen Einblick in deine laufenden Projekte geben?
Hmm … in Hinblick auf Bandstorys gilt für mich ja immer noch der Satz: Sag niemals nie. In meinem Kopf schwirren ja immer die Geschichten zu Oli & Sofia, Tom & Spring, sowie Jake & Summer herum. Und dann gibt es da ja auch noch Paula … Nur weil am Ende von Band 3 geklärt wurde, wer Miss Mysterious ist, heißt es ja nicht automatisch, dass die Jungs von Must Be Crazy und Anna falls plötzlich kein Leben mehr haben, über das es sich zu berichten lohnt 😉
Aber das sind alles Ideen, die ich vielleicht in einem, vielleicht aber auch erst in fünf Jahren in Angriff nehmen werde ^^

Was ich euch aber definitiv versprechen kann ist, dass dieses Jahr noch zwei weitere E-Books von mir erscheinen werden.
Auf das erste Buch müsst ihr euch auch gar nicht mehr zu lange Gedulden, denn es wird bereits im Sommer 2017 erscheinen. Es handelt sich um ein Projekt, dass die Themen Coming-on-Age und Gay-Romance miteinander verbindet. Ich hoffe, Mason wir euch genauso ans Herz wachsen, wie mir. Details werde ich bald auf meiner Facebook-Seite (www.facebook.com/inataus), sowie auf meiner Homepage (www.intataus.wordpress.com ) bekannt geben.

Am zweiten Projekt habe ich gemeinsam mit meiner Freundin Maya Prudent gearbeitet. Passend zur Geschichte wird das E-Book im November 2017 erscheinen.
Gibt es noch etwas, dass du den Lesern da draußen sagen möchtest?
Als Autorin freue ich mich immer über euer Feedback. Sei es in Form von Kommentaren, Rezensionen oder Privatnachrichten. Scheut euch also nicht und schickt mir gerne euer Feedback zu meinen Büchern – auch wenn es euch nicht gefallen hat. Nur durch ehrliche Meinungen, wird man besser.

 

Liebe Ina ich wünsche dir und deinen wunderschönen und berührenden Geschichten viel Erfolg und danke dir ganz herzlich für dein Vertrauen.

Advertisements

3 Kommentare zu „Autoreninterview mit Ina Taus“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s