Vier Jahre ohne dich von Katharina Wolf

Das Cover von Katharinas Debütroman ist wunderschön gewählt. Die Farbkombination mit dem Frauengesicht und den zarten Blüten hat es mir sehr angetan.
Katharinas Schreibstil macht es mir einfach immer leicht in die Köpfe ihrer Protagonisten einzutauchen. So lerne ich also Nora kennen die kurz vor ihrem Abi steht. Sie hat einen Freund der Jan heißt und ist seit 2 Jahren mit ihm zusammen. Sein Bruder Sebastian ist ihr bester Freund und seine Mutter Bianca hat Nora quasi adoptiert. Ich erfahre, dass Nora eine schwere Kindheit hatte und erst mit Jan eine richtige Familie kennenlernte. Auch Jans Familie hat schwere Zeite durchgemacht, als sein Vater seine Mutter wegen einer jüngeren verließ. Seitdem gab es nur noch Bianca, Jan und Sebastian die diese traumatische Erlebnisse alle mehr schlecht als recht verwunden hatten.

Trotzdem war Nora sehr glücklich, da sie endlich nicht mehr allein war, aber Jans Job in einer PR Agentur trübt das Glück. Da Jan versuchte in der Firma übernommen zu werden musste er sehr oft länger arbeiten, oder am Wochenende und hat recht wenig Zeit für Nora. Diese fühlt sich immer mehr vernachlässigt. Dann war da noch Jans Arbeitskollegin Fernanda die Jan immer öfter auch in der Freizeit anruft und Nora kopfzerbrechen bereitet . Nora stürzt sich in die Vorbereitungen für ihre Abiparty ohne zu wissen, dass sich alles ändern wird…

Mehr sage ich hier nicht zur Story, weil ich niemanden spoilern will. Aber ich war wieder einmal begeistert wie es Katharina schafft soviel Gefühl mit einfachen Worten zu transportieren. Außerdem stellt Katharina ihre Protagonisten nie auf einen Sockel, sie machen Fehler, treffen schlechte Entscheidungen und man bekommt ihre Gefühle immer mit aller Intensität und ungeschönt zu spüren.

Ich leide mit wenn es Nora schlecht geht, ich verstehe ihre Tränen, ihre Depressionen – die wirklich sehr, sehr real dargestellt werden – ihre Ängste, ihre Träume und ihre Hoffnungen. Auch die anderen Protagonisten sind so liebebswert, dass ich sie am liebsten umarmt hätte, allen voran natürlich Sebastian und Hariko. Lange wusste ich nicht wie die Geschichte enden würde, aber als es zu Ende war ließ es mich mit einem Lächeln im Gesicht zurück.

 Weil es ein wundervolles Buch war und ich wieder für mich bemerkte wie sehr ich Bücher schätze wo es – genau wie im richtigen Leben – nicht immer alles einfach und gerade läuft, sondern die Protagonisten mal stolpern, straucheln und sich erst wieder ihren Platz in der Welt suchen müssen. 

Da ich dieses Buch gar nicht aus der Hnd legen konnte bis es zu Ende war, kann ich hier nur  👑👑👑👑👑 von 5 Krönchen vergeben.

 

Advertisements

Grey’s Anatomy oder warum das Ansehen der Serie einen trotzdem zu keinem Arzt macht

Hallo ihr Lieben,

Heute habe ich einen Beitrag für euch, der so gar nichts mit Büchern zu tun hat. Und zwar geht es heute um die Serie Grey’s Anatomy. Viele von euch haben sie bestimmt gesehen oder kennen zumindest den Namen. Deswegen wisst ihr bestimmt auch, dass es in der Serie um Ärzte geht.

So seit letzter Woche Mittwoch läuft die 13. Staffel um 20:15 auf Pro7. Deshalb habe ich die Gunst der Stunde genutzt und schon vor drei Wochen angefangen auf Amazon Prime die ersten Staffeln anzusehen. Tja, was soll ich sagen? Jetzt bin ich inzwischen am Ende von Staffel 9 angekommen.

Und nun komme ich zu dem eigentlichen Grundgedanken:

Ich bin so oft mit Meredith und dem ganzen Rest im OP gestanden, dass ich das Gefühl habe, selbst eine Operation durchzuführen. Genauso glaube ich inzwischen, dass ich jede mögliche Krankheit habe 😀

Nicht nur das:

Die Serie ist schuld, dass ich meine Liste von „Miri’s peinliche Momente“ erweitern durfte. Ja nur für euch packe ich aus 😉

Ich war im Krankenhaus (nichts schlimmes) und wurde von einem Bekannten besucht. Mein Zimmer war im Stockwerk, wo auch die Palliativstation zu finden ist. Mein Bekannter meinte dann, sein Bruder habe dort gelegen. Ich natürlich gefragt, was passiert ist. Und er sagt er hatte einen Hirnschlag. Tja und was denke ich mir? Richtig, bei Grey’s Anatomy fallen alle Leute einfach um, wenn mit ihren Gehirnen etwas nicht stimmt und spüren keine Schmerzen. Leider ist dem nicht so musste ich dann feststellen, denn mein Bekannter sah mich mit großen Augen an und sprach: „Er hat so schrecklich geschrien, weil er solche Schmerzen hatte.“

Also Leute vertraut ja nicht auf Arztserien! Die Lügen wie gedruckt 😉

Vor ein paar Tagen hatte ich dann ein Gespräch mit einer Physiotherapeutin. Deren Mann ist ein wirklicher Arzt und hat meine Vermutung dann auch noch bestätigt. Die einzige Arztserie, die dem medizinischen Fachchinesisch am nächsten ist, ist Emergency room.

Ja das wollte ich jetzt einfach loswerden. Ich wünsche euch einen schönen Tag!

Miriam

Krass, krasser, Ain’t nobody

Heute habe ich die Rezension zu diesem Buch für euch:

Ain’t nobody – Halte mich von Anastasia Donavan

Und darum geht es:

Annas Leben ist geprägt durch Magersucht, Missbrauch und Gewalt. Ganz allein kämpft sie gegen ihre Dämonen und lässt niemanden an sich heran – bis sie auf Karim trifft. Ihm gelingt das, was sonst kein anderer schafft: Er erhält einen Blick hinter Annas Maske und verliebt sich in sie. Durch diese Begegnung verändert sich ihr Leben schlagartig und es gewinnt ein Kampf um Liebe, Vertrauen und Gerechtigkeit.
Meine Meinung:

Als erstes kann ich einfach nur Wow sagen. In diesem Buch sind so viele wirklich ernste Themen miteinander vereint. Vor allem die Magersucht von Anna und ihre Gedanken dazu finde ich wirklich krass! Aber irgendwie kann ich sie verstehen.

Das Buch lässt einen emotional nicht los. Dort geht es um Themen, die  einfach ignoriert oder darüber hinweggesehen wird. Deshalb ist es von der Autorin sehr mutig, darüber zu schreiben. Auch, wenn ich den Weg von Anna nicht immer nachvollziehen und verstehen konnte, hat mich die Geschichte nicht in Ruhe gelassen. Selbst, wenn ich nicht gerade gelesen habe, habe ich darüber nachgedacht, was wohl als nächstes kommen wird, wenn ich weiterlese.

Das Gesamtpaket von dem Buch ist wirklich stimmig. Das düster gehaltene Cover fängt die Geschichte ziemlich gut ein, genauso wie der Klappentext. Es ist eine Geschichte mit sehr ernsten Themen und bringt einen selber zum Nachdenken. Für zart besaitete Menschen nicht zu empfehlen. Aber ansonsten kann ich es nur weiterempfehlen 😀 Voraussichtlich im Herbst wird der zweite Band erscheinen 🙂

Miriam

#lookbackmonday vom 03.04.2017

Ja ich weiß, die letzten zwei Montage gab es keinen Beitrag aber es war einfach zu viel los!

Doch jetzt hole ich das nach. Heute stelle ich euch ein Buch vor, welches mich erst wieder zum lesen gebracht hat.

Outlander – Feuer und Stein von Diana Gabaldon

Was verbinde ich mit diesem Buch?

Ganz ganz viele Schmetterlinge in meinem Bauch! Oh mein Gott es ist eine so wunderschöne Geschichte und ich kann das Buch gar nicht oft genug lesen. Zum Glück ist es eine Reihe und es gibt (bis jetzt) 8 Bücher. Und was für Schinken! Mit mindestens 1000 Seiten hat die Autorin mich auf eine ganz besondere Reise mitgenommen. Was habe ich mit Claire gefühlt. Von Trauer, Wut, Herzschmerz und ganz viel Freude ist alles dabei. 

Die Reise von Claire ist wirklich beschwerlich. Und doch meistert sie es großartig. Natürlich gibt es Höhen und Tiefen. Aber das macht das Buch noch lesenswerter. Was habe ich mitgefiebert und gelitten! Aber dennoch ist ihre Reise in dem Buch so großartig, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will. Diana Gabaldon ist mit diesem Buch ein wahrlich Meisterwerk gelungen und ich bin so froh, es gelesen zu haben. Die Autorin beschreibt alles so bildlich, als würde ich wirklich neben Claire stehen. Und das ist wirklich etwas ganz Besonders 🙂

Wenn ich an das Buch denke, dann denke ich nur an positive Dinge. Denn durch dieses Buch habe ich das Lesen wieder lieben gelernt und ich bin so froh darüber.
Wenn ihr jetzt neugierig seid, habe ich hier den Klappentext für euch:
Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein „Outlander“. 


Miriam

Rick Riordan

Meine Lieben!

Schön, dass ihr auf meinen Artikel zu unserem #lookbackmonday vorbeischaut.

Miri hat euch ja schon die Harry Potter Reihe von J.K. Rowling vorgestellt und ich dachte ich mache heute mit einem anderen Autor weiter der mich auch seit Jahren begleitet. Von Rick Riordan habe ich alle Bücher von Percy Jackson, Helden des Olymp und die Kane Chroniken mehrmals gelesen.

Autorenvorstellung Rick Riordan:
Rick Riordan wurde am 5. Juni 1964 in San Antonio, Texas geboren.

Rick Riordan studierte Englisch und Geschichte an der University of Texas at Austin und war danach Lehrer an Schulen in Kalifornien und San Antonio. 2002 gewann er den Master Teacher Award. Sein Debütroman veröffentlichte er 1997 mit »Big Red Tequila« – dem ersten Band seiner »Tres Navarre-Reihe« in der zuletzt 2007 »Rebel Island« erschien. Seinen internationalen Durchbruch erlangte Riordan mit seine »Percy-Jackson«-Reihe deren erster Band 2005 veröffentlicht wurde.

  • Tres-Navarre-Reihe:
  • Teil 1: Big Red Tequila (1997)
  • Teil 2: Widower’s Two-Step (1998).
  • Teil 3: The Last King of Texas (2000).
  • Teil 4: The Devil Went Down to Austin (2001).
  • Teil 5: Southtown (2004).
  • Teil 6: Mission Road (2005).
  • Teil 7: Rebel Island (2007)
  • Percy-Jackson-Reihe:
  • Teil 1: Percy Jackson & the Olympians: The Lightning Thief (2005)/ Percy Jackson – Diebe im Olymp
  • Teil 2: Percy Jackson & the Olympians: The Sea of Monsters (2006)/ Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen
  • Teil 3: Percy Jackson & the Olympians: The Titan’s Curse (2007)/ Percy Jackson – Der Fluch des Titanen
  • Teil 4: Percy Jackson & the Olympians: The Battle of the Labyrinth (2008)/ Percy Jackson – Die Schlacht um das Labyrinth
  • Teil 5: Percy Jackson & the Olympians: The Last Olympian (2009)/ Percy Jackson – Die letzte Göttin
  • Percy Jackson’s Greek Gods (2016);       Percy Jackson erzählt: Griechische Göttersagen
  • Percy Jackson’s Greek Heroes (2016); Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen

 

  • Helden-des-Olymp-Reihe:
  • Teil 1: The Heroes of Olympus: The Lost Hero (2010)/ Helden des Olymp – Der verschwundene Halbgott
  • Teil 2: The Heroes of Olympus: The Son of Neptune (2011)/ Helden des Olymp – Der Sohn des Neptun
  • Teil 3: The Heroes of Olympus: The Mark of Athena (2012)/ Helden des Olymp – Das Zeichen der Athene
  • Teil 4: The Heroes of Olympus: The House of Hades (2013)/ Helden des Olymp – Das Haus des Hades
  • Teil 5: The Heroes of Olympus: The Blood of Olympus (2014)/ Helden des Olymp – Das Blut des Olymp
  • Die Kane-Chroniken:
  • Teil 1: Kane-Chronicles: The Red Pyramid (2010)/ Die Kane-Chroniken – Die rote Pyramide
  • Teil 2: Kane-Chronicles: The Throne of Fire (2011)/ Die Kane-Chroniken – Der Feuerthron
  • Teil 3: Kane-Chronicles: Serpents Shadow (2012)/ Die Kane-Chroniken – Der Schatten der Schlange
  • Die 39 Zeichen:
  • Teil 1: The 39 Clues: The Maze of Bones (2008)/ Die 39 Zeichen – Die Katakomben von Paris
  • Magnus-Chase-Reihe:
  • Teil 1: Magnus Chase and the Gods of Asgard: The Sword of Summer (2016)/ Magnus Chase – Das Schwert des Sommers
  • Teil 2: Magnus Chase and the Gods of Asgard: The Hammer of Thor (2017)/ Magnus Chase – Der Hammer des Thor
  • The Trials of Apollo-Reihe:
  • Teil 1: The Trials of Apollo: The Hidden Oracle (2016)
  • Teil 2: The Trials of Apollo: The Dark Prophecy (2017)

 

Auszeichnungen:                                      1998: Shamus Award und Anthony Award für Big Red Tequila
1999: Edgar Award für das beste Originaltaschenbuch für den Widower’s Two-Step
2007: Hampshire Book Awards für Percy Jackson – Diebe im Olymp
2008: Mark Twain Award für Percy Jackson – Diebe im Olymp
2009: Mark Twain Award für Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen
2009: Rebecca Claudill Award für Percy Jackson – Diebe im Olymp
2010: School Library Journal’s Bestes Buch für Die rote Pyramide
2011: Children’s Choice Book Awards: Autor des Jahres
2011: Children’s Choice Book Awards: Von der fünften bis zur sechsten Klasse das Buch des Jahres Die rote Pyramide
2011: Wyoming Soaring Eagle Book Award für Die letzte Göttin
2011: Milner Award für die Buchreihe Percy Jackson
2012: Indian Paintbrush Award für Die rote Pyramide
2013: Bestes Sachbuch für Kinder in Bulgarien für Das Zeichen der Athene

Rick Riordan lebt mit seinen zwei Söhnen und seiner Frau in Boston.

Rick Riordan hat einen außergewöhnlichen Schreibstil und schafft es in seinen Büchern nicht nur einem nebenbei gedchichtliche Sagen, Mythen und Legenden näher zu bringen sondern auch dem Leser Werte wie Loyalität, Freundschaft, Verantwortung und Teamgeist zu vermitteln. Neben J.K. Rowling ist er seit Jahren einer meiner Lieblingsautoren. Jedesmal wenn ich eines seiner Bücher aufschlage – sei es die Percy Jackson Reihe, die Helden des Olymp Reihe oder die Kane Chroniken – und zu lesen beginne ist es wie nach Hause kommen. Wenn ich euch jetzt neugierig gemacht habe, lest mal in die Bücher rein.

 

Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover

Hier meine Rezension zu diesem Buch 👆🏻

Zuerst der Klappentext:

Ben und Fallon sind achtzehn, als sie sich in Los Angeles kennenlernen – und das ausgerechnet am Abend, bevor Fallon nach New York zieht. Die beiden beschließen, sich von nun an fünf Jahre lang immer am selben Tag im November zu treffen. Doch dann geschieht etwas Unerwartetes …

Meine Meinung:

Leider konnte dieses Buch meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Es ist wirklich eine sehr schöne Geschichte mit deutlich unerwarteten Wendungen. Auch die Idee an sich ist wirklich sehr sehr schön. 

Der Schreibstil ist flüssig und trotz allem habe ich das Buch in einem Rutsch gelesen. Und doch hat irgendetwas gefehlt. Trotzdem ist es eine wirklich schöne Liebesgeschichte mit mehr Tiefen, wie Höhen. Ein typischer CoHo einfach. Aber leider hat mich Fallon nicht überzeugen können und hat mich teilweise wirklich genervt und enttäuscht. Dafür fand ich Ben wirklich einfach nur toll ❤

Obwohl es eine schöne Geschichte ist, kann ich euch diesmal nicht mit einem guten Gefühl sagen, dass ihr dieses Buch unbedingt lesen sollt!


Miriam