Der Weihnachtosaurus von Tom Flechter

Als ich das Cover das erste Mal gesehen habe wusste ich, dieses Buch MUSS ich haben. Es ist wunderschön und der Klappentext klingt sensationell.

Und das ist auch die Geschichte. Sensationell…aber von Anfang an. William ist ein riesiger Dinosaurierfan und wünscht sich zu Weihnachten einen. Natürlich geht er davon aus, dass der Weihnachtsmann ihm diesen Wunsch nicht erfüllen kann und ist deshalb traurig. Aber da hat er die Rechnung ohne den Weihnachtsmann gemacht, denn dieser hat ein letztes Dino Ei gefunden und selbst ausgebrütet…

Ich bin wirklich ein Fan von Kinderbüchern und lese die immer gemeinsam mit meiner 7jährigen Nichte. Aber keins der Bücher ist so toll wie dieses. Erstens sind über 100 Illustrationen im Buch verteilt. Diese sind zwar „nur“ in schwarz/weiß, aber trotzdem einfach wunderschön.

Dann ist die Story an sich einfach nur bezaubernd und mit vielen tollen Messages gespickt. Dann sind da natürlich die Wichtel die alles nur in Reimform sagen. Zuckersüß diese kleinen Gesellen. Das kann ich euch sagen.

Auch William, sein Vater Bob und der Weihnachtsmann sind so detailreich ausgearbeitet, dass man sie nur ins Herz schließen kann. Dieses Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur etwas besonderes.

Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen. Und das schlimmste Schimpfwort im Buch ist „Pissnelke“. Ich denke, da hören Kinder mittlerweile täglich schlimmeres.

Da kann ich nur 👑👑👑👑👑 von 5 Krönchen

Advertisements

Wie wird eigentlich in Schottland Weihnachten gefeiert?

Türchen4

 

Im Rahmen unseres Bloggeradventskalenders habe ich mich genau dieser Frage gestellt. Ich war in diesem Sommer in Schottland und habe mich natürlich sofort in diese zauberhafte Umgebung verliebt, weshalb ich wirklich neugierig war und einige interessante Dinge herausgefunden habe.

Ein interessanter geschichtlicher Hintergrund:

Von 1583 bis 1957 waren der 24.12, 25.12. und 26.12. keine Feiertage. Alle mussten zur Arbeit und durften erst nach Feierabend in die Kirche gehen. Dies liegt daran, dass die presbyterianische Kirche (Church of Scotland) der Meinung war, dass es nicht ins puritanische Weltbild passte. Ebenfalls durfte man sein Zuhause nicht schmücken. Hat man sich nicht daran gehalten, wurde man bestraft.

Nollaig Chridheil! oder wie wir sagen: Frohe Weihnachten!

Bei den Schotten gibt es am 24.12. gefüllten Truthahn und Chrismas Pudding im Kreise der Familie zu Essen. Auf den Tischen befinden sich auch Chrismas Cracker (Knallbonbons), in denen sich bunte Papierkronen befinden, die gerne aufgesetzt werden zum Spaß.

Truthahn

Ihre Weihnachtsbäume schmücken sie pompös und mit bunten Farben. Ebenfalls wird das Haus mit Lichterketten geschmückt, während es Tradition ist, Postkarten zu verschicken. Die erhaltenen werden dann im Raum aufgehängt, was ich persönlich mir sehr schön vorstelle. Jeder freut sich über Post und wenn man sie dann noch aufhängt, erinnert man sich an all die Lieben, die an einen denken.

Schottlandweihnachten.jpg

In Schottland ist die Bescherung erst am Morgen des 25.12. Auch haben sie die Tradition, dass an diesem Tag das Kaminfeuer die ganze Zeit angelassen wird. Das hat den Grund, damit keine bösen umherziehenden Elfen ins Haus kommen können. <= Toll oder? 🙂

Mancherorts wird sogar deshalb ein riesiges Lagerfeuer entzündet, was ebenfalls den ganzen 25.12. brennt.

Doch in Schottland ist Weihnachten nicht so wichtig wie Silvester (Hogmanay)

An diesem Tag haben sie auch eine zauberhafte Tradition. An Neujahr tritt man über die Türschwelle eines Freundes mit Whiskey, einem Stück Kohle, Shortbread, Salz und einem Stück Black Bun (Früchtekuchen für spezielle Anlässe).

Das hat den Grund, das Glück bei Freunden zu vermehren. Ich finde das wirklich eine sehr schöne Tradition 🙂

Was mir Anna Katmore im Interview verrät…

EADF4C39-B68D-4531-9BEE-ED8AB9827DC6

Welchen Song oder welche Band sollte man hören während man Stealing Three Kisses liest?

Ich hab ja immer zu all meinen Büchern eine Playlist. Da bekommt jede wichtige Szene ein Lied zugeschrieben, dass ich dann während des Schreibens hundertmal auf und ab höre. Wenn ich jetzt nur eines aussuchen dürfte, wäre es „Baby Mine“ von Bette Middler. Es ist das Lied, das Brinna dem verletzten Hund vorgesungen hat und das Jace noch tagelang als Ohrwurm hatte.  😉
Das Lied stammt übrigens aus dem Film Dumbo. Ich liiiieebe Dumbo! Und bei dem Lied musste ich als Kind immer weinen.
Aber eigentlich ist das Buch ja ziemlich witzig, darum solltet ihr vielleicht doch lieber einfach Bibbidi-Bobbidi-Boo hören. Das ist 100% Brin, LOL

Die ganze Playlist gibt’s hier: annakatmore.com/to-the-impossible-bet/

Eine gute Fee erscheint und du hast drei Wünsche frei. Was würdest du dir wünschen?

Dass kein Mensch mehr einem anderen etwas Böses antun könnte, ohne dabei exakt dieselben Qualen zu spüren.
• Dass mein Buch „Neverland“ (dt. Herzklopfen in Nimmerland) in den nächsten drei Jahren verfilmt wird und ein Mega-Hit in den Kinos wird.
• Dass meine ganze Familie, meine Freunde und ich immer gesund und glücklich sind, bis wir in hohem Alter zufrieden sterben.

Wo ist der ideale Ort um Stealing Three Kisses zu lesen?

Egal wo, egal wann. Aber am besten da, wo man nicht gestört wird. 😉

Ich wette, wenn es jemand in einem Café liest, wird er spätestens in der Mitte des Buches aufblicken und nachsehen, wie der Barista aussieht. hahahaha

Wie war die Zusammenarbeit zwischen Jace, Brinna und dir?

Sehr harmonisch. Intensiv. Und wir haben viel zusammen gelacht.
Wenn ich ein Buch schreibe, ist es für mich ja immer so, als würden die Charaktere direkt neben mir sitzen und mir ihre ganz persönlichen Geschichten erzählen. Ich kann sie dann richtig spüren und Brin und Jace waren zwei ganz spezielle Charaktere für mich. Ich hatte oft das Gefühl, dass sie mich
schimpfen, weil ich so langsam schreibe und sie doch soooo viel zu erzählen hatten.
Wegen Jace musste ich auch oft mal vor den Spiegel treten und meine Mimik betrachten, damit die richtigen Emotionen auch ohne Worte rüberkommen.

Wenn Jace dich mit drei Worten beschreiben müsste, würde er sagen…

Bibbidi Bobbidi Boo

Was ist die größte Gemeinsamkeit zwischen Brinna und dir?

Viele wollen jetzt bestimmt hören: Unsere Liebe zu Disney. Und das stimmt auch, aber etwas verbindet uns noch ein wenig mehr als das. Wir möchten beide immer alle Menschen um uns herum glücklich machen und zum Lächeln bringen.

Wenn ich bei dir Zuhause den Kühlschrank öffne, finde ich darin…

Gott, jetzt muss ich echt aufstehen und nachschauen, LOL! Also …
• Eineinhalb Liter Milch
• 7 verschiedene Grillsoßen, Mayo, Ketchup und Senf
• eine Cola-Dose
• ein Kakaopackerl
• ein Schokojoghurt
• das, was von 20dag Extrapikantwurst noch übrig ist (für meinen Mann und meinen Sohn)
• ein bisschen Schwarzwälder-Rohschinken (für mich)
• eine angefangene Packung Kräuter Bojar
• Preiselbeermarmelade
• Eine offene Tafel Milka Schokolade
• Essiggurken, Perlzwiebeln und Pfefferoni im Glas
• Rama, aber das ist nicht meins. Ich hab’s mir gestern zum Kochen von der Oma ausgeliehen
• Aufgeschnittenen Bergbaron Käse
• Die Hälfte eines halben Hähnchens
• Streichwurst
• Rotwein, den wir nur zum Kochen verwenden
• Und eine Flasche Mineralwasser

Gibt es einem Prominenten, dem du dein Buch gerne in die Hand drücken würdest?

Äh… Kann ich dem auch ein anderes Buch geben? Ich würde gerne wissen, was Stephen Spielberg zu „Neverland“ sagt. 😉
Aber wenn es Stealing Three Kisses sein soll, dann würde ich es gerne den Filmemachern von „The Duff“ oder „Ein Schatz zum Verlieben“ auf den Tisch legen.

Das Disney Thema ist ja sehr präsent in deinem Buch. Und du zitierst gerne Walt Disney. Was gefällt dir so an Disney und was ist dein Lieblingsfilm?

Also, das Leichtere zuerst: Meine Lieblingsfilme (ja, ich kann hier leider nicht nachgeben, tut mir leid) sind all die alten Klassiker. Alice im Wunderland, Pinocchio, Peter Pan, Arielle, Aristocats, Cap und Capper, Die Schöne und das Biest und natürlich Dumbo!

Leider ist Disney heute nicht mehr das, was es einmal war. Mit der ganzen neuen Animationstechnik ist für mich der Zauber ein wenig verloren gegangen. Darum bin ich auch, was das angeht, ein wenig in der Vergangenheit hängen geblieben. Ich selber habe als Kind wahnsinnig gern gezeichnet und ich denke, darum bewundere ich auch diese wunderschönen Zeichentrickfilme von damals noch so sehr. Diese Figuren sind einfach bezaubernd und für mich absolut einzigartig. Jeder einzelne Charakter ist so fantastisch ausgearbeitet und mit so viel Liebe gestaltet worden, dass man sie immer und immer wieder gerne ansieht. Egal ob auf DVD oder auf Plüschsocken, Kaffeetassen oder T-Shirts.

Am liebsten ist es mir aber, wenn ich meine Umgebung direkt nach diesen Vorbildern gestalten kann. Also zum Beispiel nicht nur Alice auf einer Tasse neben mir stehen habe, sondern eine Tasse, die so geformt ist, wie der Hut des Verrückten Hutmachers. Ich liebe es, mein Zimmer und das ganze Haus mit kleinen Besonderheiten zu dekorieren, die mir das Gefühl geben, ich wäre in einer komplett anderen Welt.

Und genau das ist es, warum mich Walt Disney und alles um seine Filme und Charaktere so sehr begeistert. Sie geben mir die Möglichkeit, in eine ganz andere Welt zu entfliehen. Die die Realität ist mir leider nicht genug.

Wenn der Leser die letzte Seite gelesen hat fühlt er sich…?

Verliebt.
Ich glaube, dass bereits unterm Lesen ein kleiner Endorphinrausch entsteht. Ihr wisst schon, der der einen ständig grinsen lässt. 🙂 Und nach der letzten Seite, wenn das Happy End komplett ist, kommt man sich (hoffentlich) vor, als würde man gerade aus der Space Mountain Achterbahn in Disneyland aussteigen und immer noch ein bisschen taumelig auf den Beinen stehen, weil es so schön war.

Autoreninterview mit Saphira von Sande

Im Zuge der Blogtour zu ihrem Debüt „Mein geträumtes Leben: Cecilia“ hat sich die liebe Saphira meinen Fragen gestellt. Hier bekommt ihr das Interview!

SaphiraInterviewBild

 

1. Warum hast du dich entschieden dein erstes Buch zu veröffentlichen? Was war der ausschlaggebende Grund?

Die vielen Stimmen innerhalb und außerhalb meines Kopfes, die mich dazu gedrängt haben 😀 Ausschlaggebend war dann wohl mein Lehrer, der mir einen Artikel über Self-Publishing in die Hand gedrückt hat und dabei meinte: „Es wäre viel zu schade, Ihr Talent einfach in der Schublade versauern zu lassen.“

2. Was hast du denn so für Hobbys?

Schreiben (Ach nee :D), Lesen natürlich, wenn auch leider nicht mehr so viel wie früher. Reisen, Tanzen (Salsa), fremden Leuten hinterherrennen, fremde Leute beobachten, Selbstgespräche, mit Tommy kuscheln, mit Tommy über meine Geschichten diskutieren, Corporate Design, Freude bereiten und Lernen. Ich liebe es, neue Dinge dazu zu lernen. Deswegen bin ich momentan auch wieder auf der Schule 😀

3. Wie bist du zum schreiben gekommen?

Ooh, DAS ist eine gute Frage … und ich wünschte fast, ich könnte sie jetzt völlig normal beantworten, aber die schockierende wie blamable Antwort ist: Ich wollte unbedingt jemanden töten.
Ja, mein Bruder und ich haben uns als Kinder viel gestritten und er hat mich an dem Morgen so genervt, dass die allererste Geschichte, die ich je geschrieben habe mit folgendem Satz begann: „Ich rammte ihm eine Gabel ins Auge.“
(Es war übrigens eine Komödie über eine Zombie-Familie, ich hab also nicht wirklich jemanden getötet ^^)

4. Du triffst auf eine Fee, welche dir drei Wünsche erfüllt. Welche wären das und warum?

Flügel! Ich wünsche mir mein ganzes Leben lang schon eigene Flügel. Dann, dass meine Lieben gesund und abgesichert sind. Und einen Neverending–doesen´t–matter–where–Shopping-Gutschein 😀

5. Hast du ein lustiges Erlebnis aus deiner Kindheit für uns?

Puuuh, aus meiner Kindheit fällt mir jetzt gerade nichts ein, aber aus meiner frühen Jugendzeit. Wir hatten früher das Fach HSB – Hauswirtschaftlich-sozialer-Bereich. Später in „Soziales“ umbenannt, aber im Grunde war es nur eins: Kochen. Und da gab es natürlich eine Abschlussprüfung, die darin bestand, ein Komitee an Lehrern zu bekochen. Ich habe die Nachspeise gezogen, das weiß ich wie heute noch – Erdbeersorbet mit Sahne. Hat alles wunderbar geklappt, dann wollte ich es nach hinten in den Speiseraum stellen, um es griffbereit zu haben und plötzlich stand da unser meeeega sexy Referendar, der einfach viel zu früh aufgetaucht ist. Der hat mich so erschreckt, dass ich die ganze Platte Erdbeersorbet samt Sahne auf ihn geschmissen habe und mich gleich hinterher. Ich hab mich vielmals entschuldigt, wir haben uns beide so halb aufgesetzt, mir war das damals so furchtbar peinlich, also habe ich versucht, wenigstens seine Hose zu retten – auf die nur ein bisschen Sahne gespritzt ist … jetzt kamen die Anderen von hinten in den Raum und du kannst dir vorstellen, wie das ausgesehen haben muss … beide völlig versaut, wälzen sich auf dem Boden, er was Weißes auf der Hose, sie gerade dabei kräftig zu rubbeln …

6. Jemand schenkt dir auf der Straße einfach so 50€. Was würdest du damit anfangen?

Ich würde erstmal untersuchen ob es eine Nano-Bombe ist 😀 Nein Schmeh. Irgendjemandem eine Freude machen 😀 Oder Bücher. Bücher sind immer eine gute Idee. Oder Harry Potter. Harry Potter ist auch immer eine gute Idee.

7. Was machst du denn so beruflich? Erzähl doch mal was darüber!

Ich habe eine Ausbildung zur Schilder- und Lichtreklameherstellerin gemacht, vor drei Jahren. Momentan bin ich auf der Fachschule und lasse mich zur Farb- und Lacktechnikerin weiterbilden – als Einzige meines Metiers. Der Farb- und Lacktechniker ist eigentlich eine Weiterbildung für den Maler- und Lackierer und seeehr vielseitig. Man kann sich in zwei Bereichen weiterbilden lassen – Gestaltung und Anwendung. Und danach hat man sehr viele Möglichkeiten. Restauration, Denkmalpflege, Lackbranche, Trendforschung, Design, Malerbranche, Gutachter, Vertrieb, Forschung, Labor, Projektmanagement … die Auswahl ist reichlich, deswegen kann ich mich auch noch nicht entscheiden 😀

8. Sind von dir schon weitere Projekte in Arbeit? Wenn ja, was können wir nächstes Jahr von dir erwarten?

Ooh ja, sogar jede Menge! 😀 Und ich bin auch in vielen verschiedenen Genres unterwegs. Science-Fiction, Historik, Romantik, Reallife, Erotik, Comedy, Dystopie und jede Menge Fantasy. Für nächstes Jahr ist auch schon etwas geplant, aber was genau ist noch geheim 😉

9. Was für Genres liest du selber? Wer ist dein/e Lieblingsautor/-in?

Ich lese wahnsinnig gerne Fantasy, Science Fiction und Reallife. Eigentlich fast alles außer Thriller und Krimis, dafür bin ich nicht so zu begeistern. Jojo Moyes konnte mich schon oft packen, George Martin hat meinen eigenen Schreibstil entscheidend geprägt, doch mein Lieblingsbuch war, ist und bleibt „Die Teerose“ von Jennifer Donnelly.

10. Reist du gerne in andere Länder? Wo wolltest du schon immer hinreisen?

Oh JA, ich LIEBE Reisen! Mein absoluter Traum, den ich mir auch schon erfüllt habe, ist London. Irgendwann werde ich dort leben, das ist todsicher. Diese Stadt ist der einzige Ort, an dem ich wahrhaftig das erste Mal das Gefühl hatte, irgendwo „daheim“ zu sein. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, das ich unbedingt wieder erleben will. Sonst fühle ich mich bei Personen daheim. Wenn meine Eltern umziehen würden, wäre mir das völlig egal, Heimat ist da, wo sie sind. Nur in London … ist das anders.
Ansonsten träume ich von Schweden, Norwegen, die ganzen skandinavischen Länder mir ihrer rauen Schönheit. Ich will die Nordlichter sehen und eine Kraftreise in Tibet machen, die Wüste in Jordanien durchqueren und den Sonnenaufgang im Grand Canyon bestaunen … ich habe mal eine Kreuzfahrt gemacht, von La Romana bis Barbados in der Karibik. Auf der Insel Isla Magarita habe ich an einem Reitausflug teilgenommen. Es war Sonnenuntergang und Flut. Wir ritten im Galopp durch die Wellen an einem einsamen Strand, die Gischt spritze nur so hoch und überall schmückten rote Muscheln den Sand, die tiefe Sonne spiegelte sich im Wasser und erzeugte eine grandiose Lichtsymphonie aus Orange und Violett … für mich lief das alles in Zeitlupe ab und war wunderschön. Das würde ich auch noch einmal wiederholen, wenn ich könnte.

11. Was ist für dich deine absolute Lieblingsspeise?

Schwedische Mandelcremetorte, roher Lachs, Götterspeise und Mamas Gulasch – natürlich nicht zusammen ^^ Aber für mich gibt es fast nichts Schöneres als ESSEN. Gutes, selbstgekochtes Essen. Damit kann man mich verführen.

12. Wie bist du auf diese wirkliche tolle Buchidee gekommen?

Ich stehe total auf unlösbare Thematiken 😀 Die ich dann natürlich lösen will. In diesem Fall stand ich vor der unglaublich wichtigen Thematik, wie ich Benedict Cumberbatch unauffällig stalken könnte. Meine Lösung war … unsichtbar werden. So lächerlich die Idee am Anfang klang, sie wurde fix. Irgendwann habe ich angefangen, die Stimmen meiner Protagonisten im Kopf zu hören (so beginnt das übrigens immer) und ich habe gecheckt, was für eine Bedeutung das Ganze eigentlich hatte. Und so wurden Cecilia und Ben (dessen Name wirklich absolut reiiiiner Zufall ist :P) geboren.

13. Wie fühlt es sich an, sein eigenes Buch zu veröffentlichen?

Es ist unglaublich spannend. Ich bin ja eigentlich eine Person, die nicht sehr leicht aus der Ruhe zu bringen ist, aber ich bin wirklich aufgeregt. Wenn das alles neu ist und Spaß macht, vergisst man, dass man sein eigenes, ganz und gar selber geschaffenes Werk … sozusagen einer riesigen Jury vorlegt. Und diese Erkenntnis holt einen dann gegen Ende wieder ein. Wenn’s dann so weit ist 😀 Ich hoffe so sehr, dass ich die Menschen mitreißen und verzaubern kann. Dass ich ihnen Freude schenke und ihr Leben kurz ein bisschen besser mache.

14. Gibt es in deinem Zuhause etwas Besonderes? Fotos gern gesehen 😉

Tommy ist etwas sehr Besonderes 😀

15. Was wünschst du dir für die Zukunft?

Dass ich es schaffe, meinem Leben einen tiefen, guten Sinn zu verleihen – indem ich andere Leben bereichere. Und Flügel.

So und jetzt komme ich zur letzten Frage. Ich hoffe, dir hat das Interview gefallen und du kannst danach gerne noch ein paar Sätze an deine Leser richten 😊
16. Beschreibe dich doch zum Schluss noch mit 3 Wörtern.

Verplant. Entrückt. Wuschelig 😀

Hallo Sternschnuppenwunschmenschen 😀
Ich hoffe, euch ein wenig Freude schenken zu können, dass euch meine Geschichte gefällt und in Zukunft tolle, abwechslungsreiche Erlebnisse und Erinnerungen mit euch teilen zu können. Schreibt mir doch, wenn ihr mehr wissen wollt oder einfach neugierig seid. Tommy wartet übrigens auch begierig auf Fan-Post 😀 (Ich glaube er kriegt langsam Star-Allüren. Ich sollte weniger Fotos von ihm machen.)
Träume sind aus Glück und Sternenstaub und genießt jeden eurer kostbaren Augenblicke.
Alles Liebe,
eure Saphira

Ein Märchen von Gut & Böse Black Heart 1 von Kim Leopold

Ich bin ein Fan von Kim. Definitiv. Denn bei ihren Geschichten stimmt einfach immer alles. Ob es das traumhaft schöne Cover, der geniale Klappentext oder die gelungene Story ist. Man bekommt immer ein grandioses Gesamtpaket, denn auch die Charaktere schaffen es immer wieder die Geschichte für mich noch lebendiger zu machen.

Und dann schreibt Kim auch noch eine Reihe die ein Märchen von Gut und Böse heißt. Das kann ich doch nur genial finden. Und so ist es denn die Story besticht mit düsteren Bildern, schnellen Perspektivenwechsel und verschiedenen Handlungssträngen die aber trotzdem miteinander zusammenhängen.

Leider, leider war es (wie bei allen Serien) viel zu schnell vorbei und ich warte sehnsüchtig auf Teil 2.

Ich vergebe 👑👑👑👑👑 von 5 Krönchen.

Wilde Umarmung – Nalini Singh

Es sind vier Kurzgeschichten die einem wieder mehr Einblick ins Psy Changeling Universum bringen sollen…

1. Echo der Stille
Stefan Berg, ist der Chef der Untersee-Station Alaris, ist durch und durch Medialer, also völlig gefühlskalt und emotionslos. Trotzdem hat Tazia das Gefühl, dass er sie manchmal mehr beachtet als andere. Dabei arbeitet sie „nur“ als Technikerin auf der Station. nicht los, dass er sie aus der Distanz genau beobachtet.

Als bei einem Landurlaub Stefan zu einem Erdbebeneinsatz gerufen wird, bietet er Tazia an mitzukommen. Sie nimmt dies gerne an, da sie mit ihrer Familie wegen ihrer getroffenen Entscheidungen keinen Kontakt mehr hat. Und dort darf sie dann das erste Mal hinter Stefans Fassade blicken. Und erkennt, dass sie nicht die Einzige mit seelischen Narben ist…

2. Dorian
Wer die Gestaltwandlerreihe von Nalini kennt, hat Dorians Geschichte schon gelesen. Hier bekommt man aber noch mehr Einblicke aus Dorians Kindheit und versteht wie er zu dem Mann wurde der er heute ist. Dann springt die Geschichte und wir erleben Dorians erste Wandlung, wie Ashaya darauf reagiert und dürfen miterleben wie sein Rudel auf seine neue Fähigkeit reagiert.

3. Tanz der Gefährten
Felix ist ein unterwürfiger Wolf und ist der Chef-Gärtner des Snow Dancer-Rudels. Seine Aufgabe ist es vor allem die Fläche wieder zu begrünen die beim Kampf mit Ming zerstört wurde. Desiree ist eine ranghohe Soldatin des Dark River Rudel, mit der Aussicht in den Kreis der Wächter aufzusteigen. Beide Rudel haben Leute wie Desiree für die Bewachungen des ungeschützten Gebietes abgestellt. Und beide sind von einander sofort fasziniert. Aber wie soll eine dominante Raubkatze und ein devoter Wolf eine glückliche, langfristige Bindung eingehen? Wo es doch eher einem Tanz auf Glas gleicht?

4. Flirt mit dem Schicksal
Kenji und Garnet, von allen Jem genannt, sind beide Leutnants im Snow Dancer-Rudel und leiten verschiedene Höhle im Territorium. Seit sieben Jahren ist das Verhältnis zwischen den Beiden mehr als angespannt und sie lassen keine Gelegenheit aus, um eins ihrer berüchtigten Streitgespräche zu führen. Vorher waren sie beste Freunde…

Diese Geschichte zeigt wieder eine weitere Facette von Nalinis breiten Repartier. Denn sie ist eigentlich mehr ein Krimi. Gilt es doch einen ziemlich verworrenen Mordfall aufzudecken. Die Umstände zwingen die Beiden dazu zusammenzuarbeiten und endlich zu ihren Gefühlen zu stehen…

Ich bewundere Nalini wirklich dafür, dass sie es schafft immer wieder aufs neue so unterschiedliche Geschichten zu erzählen. Diese vier sind wieder das beste Beispiel dafür. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Protagonisten sind immer – egal ob Kurzgeschichten oder in den Romanen der Reihe – sehr detailliert ausgearbeitet und haben alle eine eigene Persönlichkeit. Trotzdem fügen sie sich nahtlos in das Gesamtbild ein. Diese Kurzgeschichten sind immer wieder eine schöne Idee, diesem Universum immer wieder mehr Facetten oder Details einzufügen.

Ich vergebe hier 👑👑👑👑👑 von 5 Krönchen.

Bitterfrost Mythos Academy Colorado I von Jennifer Estep

Ich liebe das Cover. Die Farben und die Schrift harmornieren auf dem weißen Hintergrund sehr gut zu sammen. Da die Mythos Academy Reihe zu meinen absoluten Lieblingsreihen gehört musste ich das Buch natürlich sofort lesen. Natürlich hatte ich deshalb hohe Erwartungen an das Buch.

Und gleich bei meinem Wiedersehen mit Rory hat es Klick gemacht. Sie war mir ja schon in Gwens Geschichte sehr sympathisch. Aber in ihren Kopf bzw in ihre Gedanken einzutauchen schuf sofort eine Verbindung zwischen uns. Ich konnte sie so gut verstehen. Wie schwer es war trotz des anhaltenden Mobbings und der daraus resultierenden Schuldgefühle zur Schule zu gehen. Aber Rory ist tapfer, mutig, loyal und jaaaa ein Sturkopf. Ich hab mich in vielen Situationen wiedererkannt. Die Handlung startet gewohnt ereignisreich und Rory wird sofort in „ihre Geschichte“ geworfen. Die Ereignisse überschlagen sich und plötzlich gehört sie zum Protektorat und versucht Schnitter an ihrer Schule zu entlarven. Und natürlich hat auch eine Göttin ihre Hand im Spiel.

Ich liebe Jennifers Schreibstil einfach. Sie schafft es einfach die Mythos Academy rund um mich herum entstehen zu lassen. So kann ich völlig in der Geschichte versinken und bin jedes Mal wieder wie verzaubert und tot traurig, wenn das Buch wieder zuende ist.

Natürlich gibt es Parallelen zwischen Gwens Mythos Academy Geschichte und Rorys, aber es sind auch genug Unterschiede in den Geschichten zu finden. Allen voran die Motivation der Bösewichte. Geniale Idee und sehr überzeugend ausgearbeitet. Und obwohl Logan Quinn immer mein Bookboyfriend Nummer 1 bleiben wird, fand ich Ian sehr interessant und seine Geschichte sehr gut ausgearbeitet. Auch Rory selbst, die Greifen, Matteo und Zoe fand ich sehr gut dargestellt.

Ich freue mich schon auf die nächsten Teile. Denn wäre hatte gedacht, dass mir jemals Linus Quinn sympathisch werden könnte?

Ich vergebe 👑👑👑👑👑 von 5 Krönchen