Psychopathinnen: Die Psychologie des weiblichen Bösen von Lydia Benecke

image6

Dieses Buch habe ich oft bei den Zeilenspringern gesehen und bin natürlich neugierig geworden, weshalb ich in der Buchhandlung ganz klar nicht widerstehen konnte 😀

Hier habt ihr zuerst einmal den Klappentext:

Spannende Fälle, aktueller Forschungsstand

Frauen gelten immer noch als wehrlos, sie leiden, dulden, verzeihen. Doch wenn die Psychopathie in ihrer Seele sich Bahn bricht, töten sie ebenso grausam wie Männer – und häufig eiskalt geplant. Lydia Benecke analysiert Fallgeschichten von Täterinnen vor dem Hintergrund neuester Forschungsergebnisse und zeigt, wie skrupellos Psychopathinnen sich Rollenklischees zunutze machen. So kommt es, dass Mörderinnen länger unentdeckt bleiben und Serientäterinnen jahrelang ihr Unwesen treiben können. Denn Frauen sind nicht nur raffinierter. Sie sind auch gewalttätiger, als man denkt.

 

Meine Meinung:

Dieses Buch ist spannend, faszinierend und schockierend zu gleich. Ich konnte es nicht in einem Stück lesen, da die Fälle teilweise ziemlich heftig sind. Dieses Buch ist mit Sicherheit nicht für jeden etwas. Ich stelle mir vor, dass dieses Buch besonders als Mutter ziemlich heftig sein kann.

Ich finde dieses Buch sehr informativ und interessant. Die Autorin erklärt darin die Psyche und ebenfalls psychische Erkrankungen sehr einfach, sodass man nicht Arzt sein muss, um zu verstehen, was gemeint ist.

Wer das Thema ebenfalls Interessant findet, dem kann ich das Buch definitiv empfehlen. Es ist super gut geschrieben und der Inhalt ist so fesselnd, dass man das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s