Straßenkötergene von Julia Seuschek

Irgendwie wusste ich sofort als ich das Cover und den Klappentext das erste Mal sah, dass ich dieses Buch lieben würde. Obwohl ich mich ja mit Dystopien oft sehr schwer tue, da sie mir des Öfteren zu deprimierend erscheinen.

Ich lerne Lou kennen, die auf der Straße wohnt und sich verstecken muss. Den als Witz des Schicksals ist sie plötzlich zum A-Menschen mutiert und daher besser als die B-Menschen. So will es der König sprich das Gesetz. Es gibt nämlich nur mehr drei Arten von Menschen auf der Welt. Kinder, die besseren A-Menschen und die mit den „schlechten Genen“ die B-Menschen. Lou hasst den König und dieses ganze System. Hasst ihren Stiefvater. Hasst ihr Leben. Außer ihren Bruder und ihren verstorbenen Rebellenvater. Aber Lou hat einen gefährlichen Plan. Sie will das System als Diener im Schloss von innen heraus zerstören. Dafür nimmt sie einiges in Kauf. Sie verkleidet sich als Junge und wird im Schloss eingestellt. Nie hätte sie dies getan, wenn sie gewusst hätte welche Ereignisse sie damit in Gang setzen würde. Und dann gibt es da noch Jared, den Sohn des Königs, der Lou bald mehr bedeutet als er sollte.

„Manchmal erdrückt dich das Leben mit seiner Schönheit, manchmal mit seiner Hässlichkeit. Und manchmal muss man springen, um zu fliegen.“
Ich war von Julias Schreibstil und ihrer Fähigkeit, solch tiefe Emotionen in so wenig Worten zu transportieren, von Anfang an verzaubert. Sie erzählt diese Geschichte mit einer Leidenschaft und Inbrunst die mich vom ersten Wort weg mitfiebern ließen. Aber Vorsicht: Erwartet man hier eine klassische Dystopie wird enttäuscht werden. Julia konzentriert sich mehr auf die Emotionen, die Gefühle und die Konflikte die einen so fordern, dass man Angst hat es würde einen zerreißen. Ich fand die Entwicklung der Protagonisten authentisch und ihre inmeren sowie äußeren Konflikte waren sehr packend und überzeugend geschildert.

Alles in allem eine wortgewaltige, bitter süße Geschichte die zum Nachdenken anregt und einen atemlos zurücklässt.

Ich vergebe 👑👑👑👑👑 von 5 Krönchen

Ein Gedanke zu „Straßenkötergene von Julia Seuschek“

  1. Auf dieses Buch habe ich schon länger ein Auge geworfen, obwohl ich Dystopien auch oft ein bisschen zu deprimierend finde. Jetzt habe ich aber richtig Lust es zu lesen, wenn die Emotionen und Konflikte so authentisch geschildert werden 🙂
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s